ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Müllentsorgung und Müllverwertung

Schule: BG_BORG Deutschlandsberg
KoordinatorIn: MMag. Stiegler Karin, MA
DirektorIn: HR Dr. Lichtberger Gerda
Handlungsbereiche:
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
  • Einsparen von Ressourcen
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Nach dem Ende der Distance Learning-Phasen und der Rückkehr der Schüler und Schülerinnen in die Schule stieg die Menge des Abfalls in den Klassen wieder an. Daher sollte dieses Schuljahr der Fokus auf das Vermeiden, Trennen und Wiederverwerten von Abfall gelegt werden.
Somit nahmen erstmals Schüler und Schülerinnen des BORG Deutschlandsberg am großen Steirischen Frühjahrsputz in Deutschlandsberg teil und zeigten sich erstaunt über die Menge an Energydrinkdosen, Zigarettenstummeln, Einwegmasken und Plastikmüll, die dabei gesammelt wurde.

Dass Müll, wenn er ordnungsgemäß entsorgt wird, auch eine wertvolle Ressource darstellen kann, erfuhren sie bei einem Lehrausgang in das Abfallsammelzentrum Schilcherland Saubermacher. Vor allem die Informationen zu gefährlichen Abfällen, die in der Schule oder im eigenen Haushalt anfallen und das Handy als wertvolle Rohstoffquelle faszinierten die Schüler und Schülerinnen.

Im Rahmen des Wettbewerbs „Faszination Technik“ beschäftigte sich eine Laborgruppe mit Eigenschaften von Kunststoffen und deren Entsorgung bzw. Verwertung und konnte bei der Präsentation ihrer Arbeiten in der Steirischen Wirtschaftskammer den 2. Platz erringen.

Online-Diskussionen mit einer Umweltethikerin und Young Science-Botschafterin sowie europäischen Jugendlichen und Politikern zu Umweltschutz und Reduktion von Plastikmüll vervollständigten das Wissen der Schüler und Schülerinnen und beleuchteten das Jahresthema aus unterschiedlichen Disziplinen und Perspektiven.

Für Stärkung in den Pausen sorgte die Junior Company „Coffies“, die Wirtschaftlichkeit, Qualität und Nachhaltigkeit beim Verkauf von Kaffee zu verbinden versuchte.
Teilnahme am großen Steirischen Frühjahrsputz

Teilnahme am großen Steirischen Frühjahrsputz

2. Platz beim Wettbewerb "Faszination Technik" in Zusammenarbeit mit der Firma Saubermacher

2. Platz beim Wettbewerb "Faszination Technik" in Zusammenarbeit mit der Firma Saubermacher

Kreative Forschungsreise auf der Blumenwiese der 2A

Kreative Forschungsreise auf der Blumenwiese der 2A

Alexander Jöbstl 5B: Finalist bei der Poetry Slam-Challenge zu den SDGs

Alexander Jöbstl 5B: Finalist bei der Poetry Slam-Challenge zu den SDGs

Junior Company "Coffies"

Junior Company "Coffies"

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
a) Teilnahme am großen Steirischen Frühjahrsputz

b) Exkursion zum Abfallsammelzentrum Schilcherland Saubermacher

c) "Faszination Technik": 2. Platz für die Laborgruppe der 7AD in Zusammenarbeit mit der Firma Saubermacher

d) Teilnahme an Euroscola

Wie können wir im Einklang mit der Umwelt leben? Um diese schwierige Frage zu beantworten, trafen junge Menschen aus ganz Europa am 9. Februar 2022 online bei der Euroscola zusammen und teilten ihre Ideen dazu mit Mitgliedern des EU-Parlaments und international renommierten Expert:innen wie dem Friedensnobelpreisträger Dr. David Lowe und dem Politikanalysten Guillaume Ragonnaud, Ebenfalls vertreten waren die Quästorin des europäischen Parlaments, Fabienne Keller, und Roberta Metsola, die neue EU-Parlamentspräsidentin.
Das BORG Deutschlandsberg nahm mit 9 Schüler:innen aus den 6. und 7. Klassen daran teil. Sie bereiteten im Vorfeld eine Frage an die Fachleute in Form einer Videobotschaft vor und nahmen an einem Instagram-Fotowettbewerb zum Thema Umweltschutz teil. Der Beitrag einer Schülerin des BORG wurde von den anderen TeilnehmerInnen zur wichtigsten Idee für den zukünftigen Umgang mit der Natur gewählt.

e) Online-Vortag und Diskussion mit einer Young Science-Botschafterin zu globalem Umweltwandel und Mensch-Umweltbeziehungen

Welche globalen Auswirkungen unser Handeln haben kann, konnten die Schüler und Schülerinnen der Ethikgruppe der 5AD mit Prof. Dr. Kirsten von Elverfeldt von der Universität Klagenfurt diskutieren. Sie forscht unter anderem zu globalem Umweltwandel und Mensch-Umweltbeziehungen.
Ausgehend von einer Reflexion über die Auswirkungen des Klimawandels in Österreich und den Geburtsländern der Schüler:innnen führten folgende Leitfragen durch diesen virtuellen Besuch:
• Nach welchen Werten und Normen wollen wir leben und handeln?
• Welche Werte messen wir Tieren, der Natur, zukünftigen Generationen zu?
• Wie lassen sich Fake News zum Klimawandel widerlegen?
• Wer übernimmt Verantwortung für Folgen, wenn es verschiedene, räumlich und zeitlich weit entfernte Verursacher gibt?

f) Junior Company "Coffies"

Die Junior Company wurde im Rahmen des Wahlpflichtfachs "Entrepreneurship" gegründet und verkaufte frischen Kaffee in der Aula des BSZ. Dabei sollten Qualität und Nachhaltigkeit vereint werden und Selbstständigkeit und Teamfähigkeit der 11 Schüler:innen gestärkt werden. Beim Landeswettbewerb in der Wirtschaftskammer durfte sich die Junior Company über die Auszeichnung in der Sonderkategorie "JA Alumni Award" freuen.

g) Teilnahme der 5B am Nachhaltigkeits-Poetry Slam 2022

Es entstanden Poetry Slams zu den Themen "Gesundheit/Krankheit", "Kein Hunger", "Hochwertige Bildung" und "Geschlechtergerechtigkeit". Alexander Jöbstl belegte mit seinem Beitrag in der Kategorie "Kein Hunger" den ersten Platz: https://www.instagram.com/tv/CeQIMNCKDu-/?igshid=YmMyMTA2M2Y

Einige Schüler:innen präsentierten ihre Beiträge auch im Rahmen des Steirischen Redewettbewerbs und wurden von der Kleinen Zeitung zu ihren Themen interviewt.

h) La solidarité au Sénégal

Projektpartner:innen von Welthaus Graz aus dem westafrikanischen Senegal waren an unserer Schule zu Gast und berichteten in einem französischsprachigen Workshop vom Zusammenhalt in Krisenzeiten in ihrem Land.
Solidarität gehört zur Lebensart der Menschen in der ehemals französischen Kolonie, in der das Vorhandene in der Großfamilie, im Dorf, zwischen den Dörfern geteilt wird. Angesichts der globalen und lokalen Herausforderungen, die das Leben der senegalesischen Bevölkerung prägen, ist das überlebenswichtig. Wie wirken sich nun die steigenden Getreidepreise durch den Ukraine-Krieg auf das Land aus? Wie reagiert das Land auf die Auswirkungen der Klimakrise? Wie schaffen es Senegales:innen, auch in Krisenzeiten nicht den Mut zu verlieren? 
All das erfuhren die Französischschüler:innen der 7. Klassen während dieser interkulturellen Begegnung. Im Französischunterricht gestaltete Plakate mit Beispielen gelebter Solidarität in unserem Umfeld wurden den Gästen auf Französisch präsentiert und veranschaulichten die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Kulturen.

i) Projekt "Kreative Forschungsreise auf der Blumenwiese" der 2A

Bei diesem fächerübergreifenden Projekt lernten die Schüler:innen den Lebensraum Blumenwiese von seiner kreativen, musikalischen und biologischen Seite kennen. Im Rahmen der Fächer Bildnerische Erziehung, Musik und Biologie und Umweltkunde erforschte die 2A drei Tage (29.06.-01.07) die Artenvielfalt auf der Blumenwiese und lernte auch verschiedene biotische und abiotische Einflussfaktoren kennen, die im Ökosystem Wiese wirken. In Kooperation mit dem Umweltbildungszentrum Graz, welches die Broschüren zu den Erlebnistouren "Wiese" und "Boden" zu Verfügung stellte, konnte somit ein weitere Beitrag zur Umweltbildung geleistet werden.

j) Teilnahme der 1. Klassen an der Klimafragestunde mit Andreas Jäger

Bei diesem von der Stadtgemeinde Deutschlandsberg organisierten Workshop konnten sich die Schüler:innen der 1. Klassen mit den vielfältigen Aspekten rund um das Thema Klima auseinandersetzen. Auf eine sehr kindgerechte und spielerische Weise wurden die derzeitigen und zukünftigen Möglichkeiten der Energietechnik, Stromversorgung und Heizungssysteme besprochen gemeinsam verschiedene Lösungsansätze diskutiert.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Nach dem Ende der Distance Learning-Phasen und der Rückkehr der Schüler und Schülerinnen in die Schule stieg die Menge des Abfalls in den Klassen wieder an. So kristallisierte sich bald der Schwerpunkt des ÖKOLOG-Teams im heurigen Schuljahr heraus: Der Fokus sollte auf das Vermeiden, Trennen und Wiederverwerten von Abfall gelegt werden. Außerdem sollten sich die Schüler und Schülerinnen ihrer Möglichkeiten bewusst werden, anderen als Vorbild zu dienen und zu einer intakten Umwelt beizutragen.

Die Schüler und Schülerinnen der 5A, 5C und 5D stellten ihr Engagement mit ihrer Teilnahme am Großen Steirischen Frühjahrsputz unter Beweis. Unter dem Motto "Stop Littering!" setzten sie ein Zeichen gegen das unbedachte Wegwerfen von Müll und reinigten Wiesen, Wälder, Bachläufe, Grünanlagen und öffentliche Flächen rund ums Bundesschulzentrum Deutschlandsberg. Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen zeigten sich erstaunt über die Menge an Energydrinkdosen, Zigarettenstummeln, Einwegmasken und Plastikmüll, die dabei gesammelt wurde. Die vom Abfallwirtschaftsverband Deutschlandsberg zur Verfügung gestellten Müllsäcke waren am Ende der Reinigungsaktion gut gefüllt.

Der AWV Deutschlandsberg hat für den Frühjahrsputz gemeinsam mit Kompetenz Weststeiermark Greifzangen entwickelt. Diese Zangen sowie Warnwesten - eine Spende der Gemeinde Sankt Martin im Sulmtal - ermöglichten uns einen sicheren Ablauf der Aktion.

Dass Müll, wenn er ordnungsgemäß entsorgt wird, auch eine wertvolle Ressource darstellen kann, erfuhren die Ethikschüler:innen der 5. Klassen bei einem Lehrausgang in das Abfallsammelzentrum Schilcherland Saubermacher. In diesem 2019 neu eröffnetem modernen Abfallsammelzentrum wird besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit gelegt. Vor allem die Informationen zu gefährlichen Abfällen, die in der Schule oder im eigenen Haushalt anfallen, faszinierten die Schüler und Schülerinnen. Auch das Handy als wertvolle Rohstoffquelle wurde thematisiert. Wertvolle Tipps zu einem nachhaltigen und ressourcenschonenden Lebensstil ergänzten diese Exkursion.

Die Laborgruppe der 7AD beschäftigte sich im Rahmen des Wettbewerbs "Faszination Technik" ebenfalls mit dem Thema Abfall. Ihr Projekt hatte den Aufbau und die Eigenschaften von Kunststoffen und deren Entsorgung bzw. Verwertung zum Thema. Durch die Firma Saubermacher wurden die Schüler:innen bestens in die Materie der Müllentsorung und -verwertung eingeführt. Sie konnten sich einen umfangreichen Überblick über die richtige Mülltrennung und Entsorgung, sowie über Problemstoffe und Problemstoffanalyse im Labor Clug – einer Zweigstelle der Firma Saubermacher in Trofaich – und die Aufgabenbereiche der Verfahrenstechniker:innen der Forschungs- und Entwicklungsabteilung mit ihrem aktuellen Projekt „smart waste“ verschaffen.​
Das Team des BORG Deutschlandsberg konnte bei der Präsentation der Arbeiten mit viel Einsatz, Kreativität und Begeisterung den 2. Platz erzielen.

Handlungsbereiche
Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld, Einsparen von Ressourcen, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
35

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
nicht explizit, alle Schüler und Schülerinnen konnten teilnehmen.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Führung durch das Abfallsammelzentrum Schilcherland Saubermacher in Deutschlandsberg;
Unterstützung durch den Abfallwirtschaftsverband Deutschlandsberg (Warnwesten, Müllgreifzangen, Support durch Frau Safran-Schöller);
Wirtschaftskammer Steiermark;
Zusammenarbeit mit der Firma Saubermacher bzw. dem Labor Clug, einer Zweigstelle in Trofaiach;

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Berichte auf der Homepage, dem Schul-Jahresbericht und in regionalen Medien;
Präsentation der Arbeiten von "Faszination Technik" beim Wettbewerb in der Wirtschaftskammer;

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Gespräche mit den verantwortlichen Lehrer:innen und den Schulwarten; Beobachtungen in den Klassenräumen (Trennmoral, Sauberkeit);

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Einsparung von Ressourcen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Sauberkeit in den Klassenzimmern hat sich verbessert, auch wenn es noch Steigerungsmöglichkeiten gibt; Bewusstseinsbildung bei den teilnehmenden Schüler:innen war erkennbar bei nachfolgenden Gesprächen

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Bewusstseinsbildung ist gestiegen.

Wo liegen unsere Stärken?
Gute Kooperation und Zusammenarbeit zwischen den Fachgruppen und mit externen Institutionen; Begabungsförderung ist dem Lehrkörper ein großes Anliegen, was die Teilnahme an zahlreichen Wettbewerben zeigt. Zahlreiche motivierte Lehrpersonen

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+

Weitere Netzwerke
MINT-Gütesiegel, Schulsportgütesiegel; eEducation Austria