ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

AUVA Schulwegplan-Projekt für einen sicheren Schulweg

Schule: PVS der PH Steiermark
KoordinatorIn: BEd. Zavertanik Sonja
DirektorIn: Mag. Luttenberger Claudia, BEd.
Handlungsbereiche:
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Maßnahme zum sicheren Schulweg durch Begutachtung der Verkehrssicherheit rund um die Schule, Evaluierung der Elternfragebögen, Gefahrenstellen am Schulweg mit den Schüler*innen benennen und begehen, Schutzweg überqueren mit der Kinderpolizei, Hinweise auf Gefahrenstellen, Teilnahme an der Aktion "Klimameilen" durch das Klimabündnis Österreich: Eine "Klimameile" entspricht einem umweltfreundlich zurückgelegten Schulweg. SuS kleben Sticker auf ihr Teilnahmeposter (Bewusstseinsbildung)
Claudia Luttenberger, Direktorin der Praxisvolksschule, Hansjörg Bacher, Obmann des Elternvereins,Andreas Greiner, Stadt Graz, Christoph Mandl, AUVA, Jakob Tauschmann, Stefan Oberwalder KFV Sicherheit

Claudia Luttenberger, Direktorin der Praxisvolksschule, Hansjörg Bacher, Obmann des Elternvereins,Andreas Greiner, Stadt Graz, Christoph Mandl, AUVA, Jakob Tauschmann, Stefan Oberwalder KFV Sicherheit

Sicherheitstraining Zebrastreifen mit Polizist, 1. Klasse

Sicherheitstraining Zebrastreifen mit Polizist, 1. Klasse

1. Klasse: Sicher unterwegs am Schulweg

1. Klasse: Sicher unterwegs am Schulweg

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Thema Verkehr und Mobilität: Wir haben mithilfe der AUVA einen Schulwegplan erstellt.
Ziel ist es weiterhin, dass mehr Schüler*innen ihren Schulweg zu Fuß, mit dem Fahrrad/Scooter oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln antreten, damit Abhol- und Bringdienste vor der Schule weniger werden.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Am Dienstag, den 05.04.2022,wurde im Rahmen des Projektes „Schulwegplan Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Steiermark“ eine Begehung der Schulwege im Schulumfeldin ei-nem Radius von ca. 500m durchgeführt. Es wurden dabeijeneStellen begutachtet, die von den Eltern der Schulkinder bei der zuvor durchgeführten Befragung alsProblem-bzw. Gefahrenstellen innerhalb dieses Radius genannt worden sind.Derzeit besuchen 192Schülerinnen und Schüler die Praxisvolksschule.Es wurden 142Fragebögen ausgewertet.Die Befragung hat ergeben, dass35%-40 %der Schulkinder den Schulweg zu Fußoder mit Scooterzurücklegen(Mehrfachnennungen möglich).13 % derSchulkinderfahren mit dem Fahr-rad. 24 -27% sind mit dem Auto und 25 % mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs. Die Mehrheit der Kinder legt den Schulweg allein, d.h. ohne Begleitung, zurück (zur Schule 58 %,
nach Hause 54 %).
54 % der Eltern bzw. Erziehungsberechtigten haben angegeben, dass es Gefahrenstellen auf dem
Schulweg gibt.
Ein Dokument mit Verhaltensregeln bei beschriebenen Gefahrenstellen am Weg zur Schule wurde durch die AUVA erstellt.

Handlungsbereiche
Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
198

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
AUVA, Straßenamt der Stadt Graz, Kinderpolizei, Elternverein, KFV Sicherheit-Service GmbH

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
AUVA Schulwegplan ist öffentlich abrufbar unter
https://schulwegplan.at/

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Fragebogen an Eltern, Bearbeitung durch AUVA

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Diese Maßnahme war eine Evaluierung der Schulumgebung für die Schüler*innen der PVS. Ziel war es, einen möglichst sicheren Schulweg zu gewährleiten und auf Gefahrenstellen hinzuweisen.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Begutachtung und Verkehrssicherheitsmaßnahmen bzw. Veränderungen rund um die Schule: Elternhaltestelle, Parkmöglichkeit für Kindertaxis, Scooterabstellplatz etc.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Verkehrssichere Schulumgebung

Wo liegen unsere Stärken?
Teamwork

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Sachunterricht

Weitere Netzwerke
MINT