ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Erster Tauschflohmarkt an der Volksschule Sacré Coeur

Jahresbericht des Schuljahres 2021/2022

Schule: Private Volksschule Sacré Coeur in Graz
KoordinatorIn: Dipl. Päd. Schnurrer Angelika, BEd
DirektorIn: Dir. Radauer Barbara
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Im Dezember 2021 fand an der Volksschule Sacré Coeur der erste Tauschflohmarkt statt. Unter dem Motto "Bring und nimm!" konnten die Schülerinnen und Schüler ihre Spielsachen, Stofftiere und Bücher gegen andere interessante Dinge tauschen. Das Interesse war groß und zufriedene Kinder verließen den Tauschflohmarkt mit Säcken voller toller Sachen. Die übrigen Dinge wurden der Caritas und Kindern aus der Ukraine gespendet.
Unser erster Tauschflohmarkt!

Unser erster Tauschflohmarkt!

Große Auswahl!

Große Auswahl!

Die Qual der Wahl!

Die Qual der Wahl!

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 8

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Um unseren Naschgarten und die damit verbundenen Projekte besser umsetzen zu können, bietet nun auch das Tagesheimteam eine gelenkte Freizeit namens "Der Natur auf der Spur" an. Damit die Gartenanlage ständig erweitert wird, möchten wir jedes Jahr mit den Schülerinnen und Schülern der vierten Klassen als Erinnerung an ihre Volksschulzeit etwas einpflanzen. So wurden im Schuljahr 2021/22 drei Apfelbäume gesetzt.
Zur Müllvermeidung wird ein Informationsschreiben mit Tipps und Anregungen an die Eltern der Kinder übermittelt. Auf eine möglichst müllfreie und gesunde Jause wird Wert gelegt.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Im Schuljahr 2021/22 fand an der Volksschule Sacré Coeur der erste Tauschflohmarkt statt. Eine Woche lang hatten die Schülerinnen und Schüler Zeit, Spielsachen und Bücher von zuhause mitzubringen. Sie erhielten dafür Gutscheine, die sie in der darauffolgenden Woche wieder für andere schöne Dinge eintauschen durften. Fanden die Kinder nichts Interessantes, erhielten sie für ihre Mühe zumindest einen Aufgabengutschein. Die Aktion lief also über zwei Wochen jeweils vor dem Unterricht oder in der großen Pause ab. Dies erschien uns wichtig, da wir das reguläre Unterrichtsgeschehen nicht stören wollten. Die Eltern der Schülerinnen und Schüler wurden vorab informiert. Das Interesse der Kinder war sehr groß, vielleicht auch, weil wir die Adventzeit für unsere Aktion wählten. Daher suchten die Schülerinnen und Schüler nicht nur für sich selbst sondern auch für ihre Geschwister Kleinigkeiten aus. Es gab unglaublich viel Auswahl. Zum Glück hatten wir einen leeren Klassenraum zur Verfügung, um alles hübsch und ansprechend aufbauen zu können. Übrig gebliebene Spielsachen und Bücher wurden der Caritas und der Ukrainehilfe gespendet.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
100

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die Kinder durften sich beim Tauschflohmarkt aussuchen, was immer sie wollten. Es wurde nicht nach den Gründen für ihre Auswahl gefragt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Die Eltern der Schülerinnen und Schüler wurden vorab informiert.
Es wurde Kontakt zur Münzgrabenpfarre (Graz) und zur Caritas aufgenommen, um die Weitergabe der Spielsachen und Bücher zu organisieren.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Projekt wurde auf der Homepage der Schule präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Projekt wurde bei einer Konferenz reflektiert.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Elternvertreterinnen und -vertreter gaben beim Schulforum ihr Einverständnis für dieses Projekt. Alle Eltern erhielten zwei Wochen vor dem Start der Aktion eine Information per Email. Die Beteiligung der Familien war erstaunlich. Täglich füllte sich der Klassenraum mehr und mehr mit Spielsachen, Büchern und Stofftieren. Dies bewies uns Lehrerinnen, dass die Idee des Tauschflohmarktes großen Anklang fand.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Wir möchten diese Aktion regelmäßig einmal pro Schuljahr anbieten. Es wurde auch schon ein offenes Bücherregal (Bring and take) für die Eltern unserer Schülerinnen und Schüler bereitgestellt.

Wo liegen unsere Stärken?
Es war uns wichtig, das Projekt so unkompliziert wie möglich durchzuführen. Das gesamte Kollegium wurde rechtzeitig darüber informiert. Die Unterrichtszeit wurde nicht eingeschränkt bzw. gestört.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Seit einem Jahr führt die Volksschule Sacré Coeur in Zusammenarbeit mit dem Klimabündnis Steiermark und dem Verein ERFA das Pedibusprojekt durch. Der Pedibus ist eine gesunde Alternative zum Elterntaxi. Mit dem Pedibus wird der Schulweg wieder zum Erlebnisraum für Kinder. Sie erlernen und üben das sichere Verhalten im Straßenraum, pflegen Freundschaften und bewegen sich an der frischen Luft. Positive Nebeneffekte: Weniger Autos im Schulumfeld erhöhen die Sicherheit und mehr Spaß macht es auch.