ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Gemeinsam sind wir KLASSE!

Schule: Volksschule Trahütten
KoordinatorIn: Kreuzer Sylvia, BEd
DirektorIn: VDir Bulla Bettina, BEd
Inhalt
Man nehme eine Portion Respekt, zwei Hände voll Liebe, eine große Packung Umweltbewusstsein und streut on top noch ganz viel Nachhaltigkeit! Das macht unsere Schule aus. Wir sind bunt! Jedes Projekt ist besonders. Jedes Kind ist KLASSE! Durch viele verschiedene Aktivitäten und Ideen dürfen wir täglich mit großer Vielfalt arbeiten. Die Unterrichtsqualität wird somit in ein völlig neues Licht gerückt. Betritt man unsere Schule, spürt man sofort unser herzliches Schulklima und unsere Liebe zur Natur.
Unser Schulhund

Unser Schulhund

Wir sammeln Müll!

Wir sammeln Müll!

So sehen Gewinner aus!

So sehen Gewinner aus!

Harz sammeln für unsere Salbe.

Harz sammeln für unsere Salbe.

Hilfe für die Ukraine

Hilfe für die Ukraine

Fichtenharzsalbe zu Muttertag

Fichtenharzsalbe zu Muttertag

Auch in Coronas-Zeiten darf geturnt werden!

Auch in Coronas-Zeiten darf geturnt werden!

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
• Umwelterziehung und Verankerung von globaler Erziehung und Nachhaltigkeit als Unterrichtsprinzip – in möglichst vielen Unterrichtsstunden und Fächern
• Bewusster Umgang mit regionalen Leistungen – Lehrausgänge (landwirtschaftlicher Betrieb: Familie Waldbauer – Rotwildzucht / Herstellen von Naturkosmetik: Naturgestöber / Teilnahme am Projekt der Antenne Steiermark "Tag des Apfels" inkl. Interviews)
• Regionalität als Basis im Nahversorgungszyklus verstehen - Kochen mit Lebensmitteln aus der Region, wöchentlicher „Obst- und Gemüsekorb“ vom nahegelegenen Gärtner/Bauern für die Jause, Bearbeiten eines kleinen Gartens inkl. Beerenbeet und Wohlfühloase
• Persönlichkeitsbildung – in möglichst vielen Unterrichtsstunden und Fächern, Arbeit mit unserem Schulhund, soziales Lernen, Schulsozialarbeit
• Regionale, kulturelle, soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten identifizieren, diskutieren, beurteilen und Schlüsse für das eigene Handeln ziehen – Projekt: Hilfe für die Ukraine; Projekt: Woher kommt die Schokolade? inkl. Besichtigung der Schokoladenfabrik „Zotter“
• Verständnis für naturwissenschaftliche, technische und gesellschaftliche Prozesse und Entwicklungen – Versuchswerkstatt: WASSER, „Experimente-Adventskalender“
• Konzepte von Systemen und Wechselwirkungen, Ursachen und Konsequenzen verstehen und adäquat danach handeln – Weiterführen des Müllprojektes (Arbeit mit einem Bilderbuch, Gestalten eines Müllbildes für den Adventskalender in der Stadtgalerie, Gestalten eines Upcycling-Eies für die „Kunstallee“ in Deutschlandsberg, mehrmaliges Sammeln von Abfall in der Wohn- sowie Schulumgebung)

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Unter dem Motto "Selber machen statt kaufen" wurden Lippenpflegestifte und Fichtenharzsalben selbst hergestellt. Im Vorfeld wurden die diversen Rohmaterialien von den Schülerinnen und Schülern besorgt. Etiketten wurden kunstvoll gestaltet und die Produkte wurden im Vorfeld getestet. Danach wurden sie in einer für den Bedarf angemessenen Menge produziert und zu Muttertag an die Mütter verschenkt.
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
31
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
passende Kosmetikprodukte für Männer und Frauen wurden hergestellt
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Kontakt mit einer Expertin für Naturkosmetik; Kontakt mit Bioläden für die Rohmaterialien
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Präsentation auf der Homepage sowie auf Facebook; Geschenk für schulinterne Personen
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
mündliche Nachbesprechung mit den handelnden Personen (Schüler und Schülerinnen), Rückmeldungen der Eltern
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Nachhaltiges Umdenken beim Konsumverhalten
Wo liegen unsere Stärken?
Nachhaltigkeit wird vom ganzen Schulkollegium gelehrt und gelebt