ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Nachhaltige und klimafreundliche Mobilität in der Zukunft

Schule: Volksschule Lackenbach
KoordinatorIn: VL Kobor Martina, BEd
DirektorIn: VDir.in Ecker Anita, BEd MA
Inhalt
Bei unserem Jahresprojekt setzten wir uns mit der Mobilität im Burgenland in der Zukunft auseinander. Dazu wurde ein Experten-interview mit Herrn Landesrat Mag. Heinrich Dorner durchgeführt, um zu erfahren, was in den nächsten Jahren im Bereich der Mobilität im Burgenland geplant ist.
Es wurden Strategien entwickelt, wie wir dazu beitragen können, um mit unserem Verhalten das Klima nachhaltig zu schützen.
Gleichzeitig wurde ein schulinterner Zeichen- bzw. Ideenwettbewerb geplant, bei dem sich die Schüler und Schülerinnen über nachhaltige, klimafreundliche Antriebssysteme bzw. neues, innovatives Design von Fahrzeugen Gedanken machten.
Ergebnispräsentation

Ergebnispräsentation

Experteninterview mittels Zoom

Experteninterview mittels Zoom

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Ein Interview mit Herrn Landesrat Mag. Heinrich Dorner wurde per Zoom durchgeführt. Ein Zeichenwettbewerb wurde in allen Klassen durchgeführt.

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Bei unserem Jahresprojekt setzten wir uns mit der Mobilität im Burgenland in der Zukunft auseinander. Dazu wurde ein Experten-interview mit Herrn Landesrat Mag. Heinrich Dorner durchgeführt, um zu erfahren, was in den nächsten Jahren im Bereich der Mobilität im Burgenland geplant ist.
Es wurden Strategien entwickelt, wie wir dazu beitragen können, um mit unserem Verhalten das Klima nachhaltig zu schützen.
Gleichzeitig wurde ein schulinterner Zeichen- bzw. Ideenwettbewerb geplant, bei dem sich die Schüler und Schülerinnen über nachhaltige, klimafreundliche Antriebssysteme bzw. neues, innovatives Design von Fahrzeugen Gedanken machten.
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
16
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die Lernzugänge erfolgten von Buben und Mädchen gleichwertig.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Es wurde ein Experteninterview mit Herrn Landesrat Mag. Heinrich Dorner durchgeführt.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Aufgrund der Covid 19 Maßnahmen konnte keine Präsentation erfolgen.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
In der Schulschlusskonferenz wurde das Thema abgeschlossen. Es konnte festgestellt werden, dass immer mehr Schülerinnen und Schüler mit dem Fahrrad, dem Roller oder zu Fuß ihren Schulweg klimafreundlich bewältigten.
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Der Radabstellplatz bei der Schule wurde häufiger genutzt.
Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Stärken liegen in der guten Zusammenarbeit mit der Gemeinde, die uns - wenn nötig - mehr Abstellplätze für die Fahrzeuge der Kinder zur Verfügung stellen wird.