ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

"Check your food - eat what`s good"

Schule: Mary Ward Privatmittelschule St. Pölten
KoordinatorIn: Dipl.Päd. Marx Marika
DirektorIn: Direktor Geppner Christian
Inhalt
Im Jänner starteten wir mit den drei vierten Klassen ein ÖKOLOG-Projekt zum Thema "Ernährung". Dabei war uns ein ganzheitlicher, umfassender Zugang zum Thema wichtig. Zusätzlich zu den schulischen Ressourcen (Biologie-, Physik-, Koch-, Zeichen- und InformatiklehrerInnen) versuchten wir auch externe ExpertInnen einzubinden.
Neben der Gesundheitsförderung stand auch die Ernährungsökologie im Mittelpunkt der Projektarbeit:
Unter dem Motto „Wozu in die Ferne schweifen, denn das Gute liegt so nah“ richteten wir das Augenmerk auf regionale und saisonale Produkte - Was wächst bei uns im Jahreskreis? Welche Auswirkungen hat die Globalisierung im Ernährungsbereich – Klimakiller Essen. In diesem Zusammenhang gab es auch eine Exkursion zu einem BIO-Bauernhof und eine vertiefende Auseinandersetzung mit dem biologischen Landbau.
Im Bereich der Gesundheitsförderung wurden die eigenen Ernährungsgewohnheiten gecheckt und auf Inhaltsstoffe, Fett- und Zuckergehalt verschiedener Lebensmittel eingegangen. Ess-Störungen wurden im BU-Unterricht in Anknüpfung an ein im Schuljahr 2008 stattgefundenes Suchtpräventionsprojekt behandelt.

Unter dem Titel „Aufkocht wird – Gesundes aus unserer Region" wurden alte und neue Rezepte zum Nachkochen gesammelt und ein Kochbuch herausgegeben.

Dazu fand regelmäßig eine "gesunde" Jause inkl. Gratisverkostungen von saisonalen Früchten statt. Energy drinks einmal anders: Smoothies (Obstshakes) aus der Früchtebar: selbst „geschüttelt“ und gemixt wurden im Rahmen eines Tauschbazars zum Kosten angeboten.

"Krönender" Abschluss des Projektes war eine "Kochshow" im Juni: SchülerInnen kochten in der Schulküche nach einfachen, selbst kreierten Rezepten unter Verwendung saisonaler Produkten der Region – eine fünfköpfige Jury verkostete die Speisen und wählte den „Haubi 2010“ der Englischen Fräulein.




Es wurden keine Bilder hochgeladen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken