ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

KlimabotschafterInnen der HLUW Yspertal

Jahresbericht des Schuljahres 2019/2020

Schule: HLUW Yspertal
KoordinatorIn: DI Böhm Peter
DirektorIn: Mag. Hackl Gerhard
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Die HLUW Yspertal bildet jugendliche ExpertInnen (KlimabotschafterInnen) im Bereich des Klimaschutzes aus. Diese geben ihr Wissen im Rahmen eines Klimaaktionstages an der HLUW auf anregende, spielerische Weise interessierten SchülerInnen von Mittelschulen und Gymnasien (Unterstufe) weiter. Diese sollen wiederum in ihren Schulen in den darauffolgenden Monaten aktiv werden und ihren MitschülerInnen Möglichkeiten aufzeigen, im täglichen Leben klimafreundlicher zu leben.
Die Aktion soll nicht nur bewusstseinsbildend wirken, sondern Aktivismus einfordern, mit dem Ziel konkrete Ergebnisse in der jeweiligen Gruppe/Schule zu liefern.
Die Ergebnisse werden nach einiger Zeit im Rahmen eines Wettbewerbes prämiert.
Das Logo des Projektes

Das Logo des Projektes

Projektplanung im Prozess

Projektplanung im Prozess

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 6

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Klimaschutzschwerpunkt: Planung bzw. Beginn der Umsetzung einiger Projekte, Corona-bedingt leider teilweise verzögert bzw. aufgeschoben, z.B. Klimaschutzfotowettbewerb, Klimabotschafter, Klimafreundliche Klassenziele, Klimafreundliche Schulanreise, Fachvortrag von Fred Luks zum Thema Klimaschutz. Außerdem: Rauchfreie HLUW weiter umgesetzt. EUP Umweltzeichen lt. QIBB umgesetzt. Pflege und Entwicklung des Schulgartens. Umsetzung eines Projektes zur Umgestaltung des Parks der Naturwissenschaften. Viele neue umweltwirtschaftliche Unterrichtsprojekte. Projektwochen im Ausland leider entfallen (Corona). Grenzüberschreitendes Junior-Eco-Expert-Project mit Partnerschulen in Polen (leider entfallen). Projekt Arbeitstage. Peer Learning. 2 Ferienwochen "Young Life". Engagierte vielseitige Internatsbetreuung. Täglich begleitete Sportangebote im Internat und mehrere Sportturniere im Jahr. Umfangreiche Sportplätze rund um die Schule. Buddy-Woche für neue SchülerInnen und laufende Begleitung im ersten Jahr (Peer Mediation). Selbstverwalteter Jugendtreff. Kapelle mit Medidationsraum. Drogenprävention. Projekt zur Vermeidung von Einweg-Kaffeebechern an der HLUW. Diverse soziale Engagements (Übungsfirmen) wie SOS Kinderpatenschaft, Changes for Life - Benefiz für St. Anna Kinderspital, Punschstand für Herzkinder, Rucksackaktion Mary's Meals. Aufführungen der Theatergruppe der HLUW. Verleihung eines schuleigenen Umweltpreises ("Grüner Zweig") durch die Schülervertretung (leider entfallen). Regionales-saisonales-biologisches Pausenbuffet von und für SchülerInnen (Übungsfirma). Partnerschaft mit Südböhmischer Universität Budweis. Zusatzausbildungen wie: Sicherheitsvertrauensperson, Gefahrgut, Qualitätsbeauftragte(r) für KMUs. Führung von Hubstaplern. Schulchor, Spielmusik und Schulorchester. Regelmäßig erfolgreiche Teilnahme an Redewettbewerben bis Bundesebene. AbsolventInnenvernetzungstreffen. Umweltjugendvernetzungstag 2019 Stift Göttweig. Teilnahme Umwelt-Kids-Tulln. Bewerbungstraining mit Experten.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Die HLUW Yspertal bildet jugendliche ExpertInnen (KlimabotschafterInnen) im Bereich des Klimaschutzes aus. Diese geben ihr Wissen im Rahmen eines Klimaaktionstages an der HLUW auf anregende, spielerische Weise interessierten SchülerInnen von Mittelschulen und Gymnasien (Unterstufe) weiter. Diese sollen wiederum in ihren Schulen in den darauffolgenden Monaten aktiv werden und ihren MitschülerInnen Möglichkeiten aufzeigen, im täglichen Leben klimafreundlicher zu leben.
Die Aktion soll nicht nur bewusstseinsbildend wirken, sondern Aktivismus einfordern, mit dem Ziel konkrete Ergebnisse in der jeweiligen Gruppe/Schule zu liefern.
Die Ergebnisse werden nach einiger Zeit im Rahmen eines Wettbewerbes prämiert.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
22

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die beteiligten SchülerInnen konnten sich selbstständig in kleine Teams zusammenfinden in denen sie jeweils konkrete Aufgaben zur Planung des Projektes umsetzten.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Laufende Kooperation mit ÖKOLOG sowie BD NÖ

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Noch gar nicht. Teil 1 ist die Planung des Klimaaktionstages bzw. der Ausbildung zur KlimabotschafterIn.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Feedback SchülerInnen. Gespräche mit beteiligten KollegInnen.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Klimaschutz

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
An der Motivation und Mitarbeit der planenden Klasse.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Eine Klasse entwickelte aktivistisches Denken zum Klimaschutz.

Wo liegen unsere Stärken?
Kreativität, Technische Umsetzungsmöglichkeiten, Engagement der SchülerInnen

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+
Das Österreichische Umweltzeichen
IMST (Innovationen Machen Schulen Top)
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Sprachen, alle naturwissenschaftlichen Fächer, Religion, Wirtschaftsfächer