ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Sitzecke aus Ytong

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: PTS Spittal/Drau
KoordinatorIn: Dipl.-Päd. Thurner Klaus
DirektorIn: Dr.Mag. Friedrich Sabine
Handlungsbereiche:
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
Inhalt
Unser Ytong-Spezialist Herr Durl hat auch dieses Jahr wieder mit kräftiger Unterstützung der SchülerInnen den Gang im 3. Stock umgestaltet. Während der Orientierungsphase kamen alle SchülerInnen in den Genuss, künstlerisches Gestalten mit Arbeiten aus dem Baubereich zu kombinieren.
Es sollte eine Sitzecke entstehen, wo die SchülerInnen einen Ort der Kommunikation vorfinden können.
Von Fliesenlegen über Malarbeiten bis hin zur maschinellen und händischen Bearbeitung von Ytongsteinen wurde den SchülerInnen ein breites Spektrum an Arbeiten im Baubereich angeboten.
Die fertige Sitzecke Die fertige Sitzecke
SchülerInnen während derArbeit SchülerInnen während derArbeit
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Während der Orientierungsphase wurde im Fachbereich Bau eine Sitzecke als Ergänzung zur Theke aus dem Vorjahr gebaut

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Unser Ytong-Spezialist Herr Durl hat auch dieses Jahr wieder mit kräftiger Unterstützung der SchülerInnen den Gang im 3. Stock umgestaltet. Während der Orientierungsphase kamen alle SchülerInnen in den Genuss, künstlerisches Gestalten mit Arbeiten aus dem Baubereich zu kombinieren.
Es sollte eine Sitzecke entstehen, wo die SchülerInnen einen Ort der Kommunikation vorfinden können.
Von Fliesenlegen über Malarbeiten bis hin zur maschinellen und händischen Bearbeitung von Ytongsteinen wurde den SchülerInnen ein breites Spektrum an Arbeiten im Baubereich angeboten.

Handlungsbereiche
Gestalten von Schul- und Freiräumen

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
54

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Da es sich um eine Berufsorientierung für alle SchülerInnen handelt, wurde dahingehend kein Unterschied gemacht bzw. kein besonderes Augenmerk darauf gelegt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
keine

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Es gab keine öffentliche Präsentation

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Im Rahmen der Evaluation der gesamten Orientierungsphase

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Gestaltung von Schul- und Freiräumen

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Sitzecke wurde von den SchülerInnen sehr gut als Kommunikationsort angenommen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die SchülerInnen treffen sich vermehrt am Gang um zu kommunizieren, da es nun mehrere gemütliche Ecken gibt.

Wo liegen unsere Stärken?
Unterstützung bei der Lehrstellensuche, beste Orientierung durch den vermehrten Praxisunterricht, solide Grundausbildung im gewählten Fachbereich

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken