ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Der Natur auf der Spur!

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: Private Volksschule Sacré Coeur in Graz
KoordinatorIn: Dipl. Päd. Schnurrer Angelika, BEd
DirektorIn: Dir. Radauer Barbara
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld
Inhalt
Im Sinne der Begabungsförderung gehören jährlich drei Ateliertage zum Schulalltag. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, drei Workshops aus einer Vielzahl von Angeboten auszuwählen. Sie werden klassen- und schulstufenübergreifend angeboten. Jedes Atelier dauert drei Schulstunden lang. Danach reflektieren die Kinder den Vormittag in ihren Klassen, sodass auch die Mitschülerinnen und Mitschüler über die
anderen Ateliers Bescheid wissen und ihr Interesse an diesen Themen vielleicht geweckt wird.
Im Schuljahr 2018/19 bot das Lehrerkollegium im Sinne der Umweltbildung Ateliers zum breitgefächerten Motto "Der Natur auf der Spur!" an. Die Kinder konnten ihre Umwelt mit ihrer Artenvielfalt erleben und forschend untersuchen.
Der Schulgarten und das Umfeld der Schule wurden von den Schülerinnen und Schülern erkundet und auf eine besondere Art und Weise kennengelernt. Die Nähe zum Kaiser-Josef - Platz machte es möglich, unter dem Motto "Marktforschung" regionale und saisonale Produkte kennenzulernen. Geheimnisse rund um den Apfel standen am Programm. In Zusammenarbeit mit dem "Naturerlebnispark Graz" wurden Hansi das Eichhörnchen und die Grazer Stadtparkbienen erlebt. Der Baumbestand im großzügigen Garten hinter dem Schulgebäude wurde bestimmt und mit allen Sinnen erlebt. "Was krabbelt und kriecht da auf der Erde" hieß der Titel eines anderen Ateliers. Ein "Naturtheater" wurde erfolgreich aufgeführt und dabei auch englisch und französisch gesprochen. Erneuerbare Formen der Energiegewinnung wurden erforscht und diskutiert. Darüber hinaus wurde mit Müll gebastelt und eine Papierrecyclingwerkstatt angeboten.
Die Ergebnisse konnten die Eltern der Schülerinnen und Schüler in einer Ausstellung im Foyer der Schule bewundern.
Regionale und saisonale Produkte Regionale und saisonale Produkte
"Der Natur auf der Spur" - Ausstellung "Der Natur auf der Spur" - Ausstellung
Marktforschung Marktforschung
Der Natur auf der Spur! Der Natur auf der Spur!
Was wird im Juni am Markt angeboten? Was wird im Juni am Markt angeboten?
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im Schuljahr 2019/2020 im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Drei Ateliertage mit dem Motto "Der Natur auf der Spur" wurden durchgeführt.
Der Ankauf von Hochbeeten wurde mit dem Schulerhalterverein abgesprochen.
Eine Gärtnerin wurde für ihren passenden Standort im Schulgarten zu Rate gezogen.
Das Errichten der Hochbeete wurde auf das Schuljahr 2019/20 verschoben, da durch große Unwetter der Baumbestand am Schulgelände zu Schaden kam und teilweise neu gepflanzt wurde.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Im Sinne der Begabungsförderung gehören jährlich drei Ateliertage zum Schulalltag. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, drei Workshops aus einer Vielzahl von Angeboten auszuwählen. Sie werden klassen- und schulstufenübergreifend angeboten. Jedes Atelier dauert drei Schulstunden lang. Danach reflektieren die Kinder den Vormittag in ihren Klassen, sodass auch die Mitschülerinnen und Mitschüler über die
anderen Ateliers Bescheid wissen und ihr Interesse an diesen Themen vielleicht geweckt wird.
Im Schuljahr 2018/19 bot das Lehrerkollegium im Sinne der Umweltbildung Ateliers zum breitgefächerten Motto "Der Natur auf der Spur!" an. Die Kinder konnten ihre Umwelt mit ihrer Artenvielfalt erleben und forschend untersuchen.
Der Schulgarten und das Umfeld der Schule wurden von den Schülerinnen und Schülern erkundet und auf eine besondere Art und Weise kennengelernt. Die Nähe zum Kaiser-Josef - Platz machte es möglich, unter dem Motto "Marktforschung" regionale und saisonale Produkte kennenzulernen. Geheimnisse rund um den Apfel standen am Programm. In Zusammenarbeit mit dem "Naturerlebnispark Graz" wurden Hansi das Eichhörnchen und die Grazer Stadtparkbienen erlebt. Der Baumbestand im großzügigen Garten hinter dem Schulgebäude wurde bestimmt und mit allen Sinnen erlebt. "Was krabbelt und kriecht da auf der Erde" hieß der Titel eines anderen Ateliers. Ein "Naturtheater" wurde erfolgreich aufgeführt und dabei auch englisch und französisch gesprochen. Erneuerbare Formen der Energiegewinnung wurden erforscht und diskutiert. Darüber hinaus wurde mit Müll gebastelt und eine Papierrecyclingwerkstatt angeboten.
Die Ergebnisse konnten die Eltern der Schülerinnen und Schüler in einer Ausstellung im Foyer der Schule bewundern.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
245

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Diese Angebote waren gleichermaßen für Mädchen und Burschen zugänglich.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Kooperation mit dem Naturerlebnispark Graz, mit dem UBZ, mit der Energie Steiermark und mit dem Offenen Labor der Grazer Universität

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Ergebnisse wurden in Form einer Ausstellung und auf der Homepage der Schule präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die Schülerinnen und Schüler reflektierten gemeinsam mit ihren Klassenlehrerinnen über den Inhalt ihrer Workshops.
Das Kollegium tauschte sich im Zuge einer Konferenz über ihre eigenen Eindrücke und die
Erfahrungsberichte der Kinder aus.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Das Umfeld der Schule nutzen!

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
An dem guten Schulklima an diesen drei Tagen.
Am geordneten Ablauf ohne gröbere Pannen und Probleme.
An den positiven Rückmeldungen der Kinder und Eltern.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Schülerinnen und Schüler erleben den Schulgarten nicht nur als Ort, um sich zu erholen und auszutoben, sondern auch als Lebensraum vieler spannender Wiesen- und Wassertiere (Schulteich).
Für den Kaiser-Josef-Platz und den Stadtpark, die sich in unmittelbarer Schulumgebung befinden, sind die Kinder aufmerksamer geworden.
Das forschende und kreative Schaffen der Kinder als wichtiger Bestandteil des Unterrichts ist Teil der Unterrichtsplanung.
Die Kooperation mit außerschulischen Institutionen wird fortgesetzt und intensiviert.

Wo liegen unsere Stärken?
Die Kinder sind das klassenübergreifende Arbeiten gewohnt. Der Besuch von Workshops gehört zur Routine der Schülerinnen und Schüler.
Die Zusammenarbeit innerhalb des Kollegiums funktioniert gut. Die gemeinsam definierten
Unterrichtsziele werden konsequent verfolgt.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken