ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Klimajause

Schule: VS Sallingberg
KoordinatorIn: VOL Pertzl Rosa
DirektorIn: VD Schierhuber Elfriede
Inhalt
Als Ökologschule kamen heuer die 3. und 4. Klasse in den Genuss einer Klimajause. Unter der Leitung von Lisa Schawerda erfuhren die Kinder am 11. April im Lauf von 3 Unterrichtseinheiten Wissenswertes über


* Klima und Wetter
* Treibhauseffekt
* Ökologischer Fußabdruck

Die Kinder formulierten klimafreundliche Taten:
* Regionales und saisonales Obst und Gemüse kaufen!
* Keine Lebensmittel in den Abfall werfen!
* Leitungswasser ist das optimale Getränk!
* Bioprodukte kaufen!
* Verpackung vermeiden!
* Weniger Fleisch essen!
* Mehr zu Fuß und mit dem Rad erledigen! Und noch Vieles mehr…..

Nach einer eingehenden Betrachtung der Lebensmittel (Transportweg, Bodenfreundlichkeit, faire Preise...) wurde alles verkostet und genüsslich verspeist.

Dieser Workshop wurde von "Umwelt.Wissen" finanziert. DANKE!
Klimajause mit Lisa Schawerda

Klimajause mit Lisa Schawerda

Klimajause - Mülltrennung/Verpackung

Klimajause - Mülltrennung/Verpackung

Klimajause - Herkunftsländer der Nahrungsmittel

Klimajause - Herkunftsländer der Nahrungsmittel

Klimajause - Ökolog. Fußabdruck

Klimajause - Ökolog. Fußabdruck

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 6

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Energie sparen in der Schule:
(Projekt Energiechecker, Zusammenarbeit mit der Gemeinde und der Schulwartin)
Klimajause (Ernährung regional, saisonal und biologisch, ökologischer Fußabdruck, Vermeidung von Verpackung und Transport)
Exkursion Großschönau (Besuch der Sonnenwelt, Sonne als Energiequelle, erneuerbare Energien, Energie sparen)
Exkursion Bichel, Kobel, Waldrand (Lebensraum für schützenswerte Tiere und Pflanzen, Nutzen und Zusammenhänge im Ökosystem, Mikroklima, Wasserspeicher)
Fortsetzung: Wasserschule (Trinkflaschen aus Glas - Vermeidung von Verpackungsmüll), keine Strohhalme für die Schulmilch, Jausenboxen, 2 x pro Woche gesunde Jause (Vorbereitung durch Eltern, Nachmittagskinder und Lehrerinnen),
Vitalküche (Stufe 2 mit 25% Bioanteil, regional und saisonal), Themenkiste zur Mülltrennung und Müllvermeidung für die Lernwerkstatt
Welttag des Wassers - 22.März 2019

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Als Ökologschule kamen heuer die 3. und 4. Klasse in den Genuss einer Klimajause. Unter der Leitung von Lisa Schawerda erfuhren die Kinder am 11. April im Lauf von 3 Unterrichtseinheiten Wissenswertes über


* Klima und Wetter
* Treibhauseffekt
* Ökologischer Fußabdruck

Die Kinder formulierten klimafreundliche Taten:
* Regionales und saisonales Obst und Gemüse kaufen!
* Keine Lebensmittel in den Abfall werfen!
* Leitungswasser ist das optimale Getränk!
* Bioprodukte kaufen!
* Verpackung vermeiden!
* Weniger Fleisch essen!
* Mehr zu Fuß und mit dem Rad erledigen! Und noch Vieles mehr…..

Nach einer eingehenden Betrachtung der Lebensmittel (Transportweg, Bodenfreundlichkeit, faire Preise...) wurde alles verkostet und genüsslich verspeist.

Dieser Workshop wurde von "Umwelt.Wissen" finanziert. DANKE!
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
26
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
gegenderte Sprache
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Referentin: Lisa Schawerda von der Bildungsschmiede
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Bericht auf der Schulhomepage
Plakate für die Schule
Elternbrief
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Kinder formulierten ihre persönlichen Klimaziele, die sie für eine Woche durchführen wollten.
Weiterführung der Themen bei der Exkursion Bichel, Kobel, Waldrand
Feedback im Lehrerteam
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Bewusster Umgang mit Ressourcen und Energie
Wo liegen unsere Stärken?
Ganzes Team und auch die Schulpartner stehen hinter diesen Leitgedanken.