ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

"Sich wohl fühlen - bewusst leben" (Jahresschwerpunkt der 4. Klassen)

Schule: DigiTMS Rohrbach-Berg
KoordinatorIn: Mag.a Lindorfer Anja
DirektorIn: Schulleiter APS Rohrbach Indra Hans-Peter
Inhalt
Projektname: : „SICH WOHL FÜHLEN - BEWUSST LEBEN“

Inhaltliche Schwerpunkte des Projektes:
SS erhielten während des Projektes Möglichkeiten für eigene bewusste, gesunde Lebensführung aufgezeigt, die als Grundlage zum eigenen Wohlfühlen und zu einer nachhaltigen Lebensweise beitragen.

Projektdurchführung: Beteiligte Klassen: 4a, 4b, 4c; 60 SchülerInnen
Projektzeitraum: Ende Dezember 08 bis Anfang Juni 09
Einbezogene Gegenstände: D, E, BU, PC, GW, EHH, BSP, BE; ME
Kooperationspartner: O.Ö.Gebietskrankenkasse Forum Umwelt undGesundheit, heimische Biobetriebe und Biolandwirtschaftsbetriebe, Massageinstitut und Fitnesscenter, Landeskrankenhaus Rohrbach, soziale Suchtpräventionsstelle.

Drei wesentliche Säulen
+Gesundheit (Körperpflege, Ernährung, Meditation,
Freizeit,......)
+ Körperliche Aktivität (Sport, Bewegung im Alltag,..)
+ Positive Lebenseinstellung (Hobbys, soziales Lernen,....

*Ausgangslage:
Tatsache ist, dass SchülerInnen sich teilweise ungesund ernähren, mit Suchtmitteln Kontakt haben und ihre Freizeit passiv verbringen.
Der Titel und die ungefähren Inhalte des Projektes wurde den SchülerInnen vorgestellt. Die SS konnten in der Eingangsphase im Rahmen eines Brainstormings und anschließend Abstimmung Projektschwerpunkte auswählen
Die 4a- Klasse entschied sich für den Schwerpunkt „Alkohol“, die 4b- Klasse für den Schwerpunkt „Drogen“, der Schwerpunkt der 4.C Klasse war „Ernährung".

*Zielsetzungen:
Die SS sollen erkennen, dass „sich wohl fühlen“ Lebensfreude, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden beinhaltet
Drei wesentliche Säulen: Gesundheit, körperliche Aktivität, positive Lebenseinstellung
- SS sollen durch Einsichten; Erkenntnisse und Erfahrungen während des Projekts ihre Lebensweise in Richtung Nachhaltigkeit verändern und bei der Präsentation andere auf Möglichkeiten einer gesunden, nachhaltigen Lebensweise hinweisen und aufmerksam machen.
-Kooperation mit BIObetrieben in der Region soll Möglichkeiten für späteres Konsumverhalten positiv beeinflussen,
-Bei einer Exkursion zu einem Biobauer erfahren sie vor Ort, wie naturnahe Bodenbewirtschaftung sich auf das Klima und die Umwelt auswirkt ,
-Beim Besuch einer BIObäckerei und einer Biomolkerei- Auswirkungen des Kauf- und Konsumverhaltens erkennen
-Feststellen des eigenen Ökologischen Fußabdruckes

Themenbearbeitung in den verschiedenen Unterrichtsgegenständen:
PC: Lebensmittelinhaltsanlyse
EHH: gesunde Ernährung, gesundes Frühstück
D, E: Sketches, Umfragen: Alkohol
BSP: verschiedene Sportarten kennen lernen (Klettern, Jonglieren, u.a.)
BU: Gesunde Ernährung, Alkohol, Drogen. Ökologischer Fußabdruck
GW: Fair trade
BE: LOGO, Klassenausstellung gestalten
ME: Vitaminrap; Meditatives Trommeln

+Aktionstage: 2+ 3. März 2009
Workshops : (vormittags)
Massage mit Johannes Busch, Meditatives Trommeln mit Moussa Keita, Jonglieren mit Bambermoon, Klettern mit Alois Lehner-Pichler und Helmut Glaser

Exkursionen: (nachmittags)
Bio-Bäckerei Mauracher in Sarleinsbach (Pogendorf), Bio-Molkerei Lembach, Bio-Bauernhof Haselgruber Johannes in Öpping

Klassenschwerpunkte (fächerübergreifend):
4.A.: ALKOHOL; 4. B: DROGEN. 4.C : GESUNDE ERNÄHRUNG

Projektablauf:
· Projektzeitraum: Ende Dezember 08 bis Anfang Juni 09
· Schwerpunkte während des normalen Unterrichts: Projektorientiertes Arbeiten, Epochalunterricht bzw. Schwerpunktsetzungen, Exkursionen, u.a.
· Aktionstage: 2+ 3. März 2009 (Workshops +Exkursionen)

· Präsentation: Klassenpräsentation + Ausstellung

Es wurden keine Bilder hochgeladen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
BU, GW, RU, PC, EHH, D
ÖKOLOGISCHER FUSSABDRUCKRECHNER (Pilotschule)