ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Gesundheitskonferenz

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: MS 20 Stromstraße
KoordinatorIn: Tanja Harrand, BSc, BEd
DirektorIn: Schubert Sylvia
Handlungsbereiche:
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
Bei der Jugendgesundheitskonferenz im VHS Veranstaltungszentrun konnten die SchülerInnen neben dem Tanzprojekt „Grease“ und der Reflexionsausstellung „Was ist von der JGK 2015 gebieben?“ auch noch ihre Resultate des Kunstprojektes zum Thema „Mehr Natur statt Beton“ präsentieren.
Bei dem Kunstprojekt fotografieren die SchülerInnen ihre Wohlfühlorte in der Schulumgebung. Die dabei entstanden Fotos wurden schwarz-weiß ausgedruckt und als Collage überarbeitet. Damit fand eine Sensibilisierung der Jugendlichen für die Verschönerungsmöglichkeiten der Umgebung statt.
Eine klimasensible Umgestaltung diverser Betonflächen wurde durch unsere Bilder angeregt. Bei der Diskussion am Marktstand mit dem Bezirksvorsteher Hannes Derfler konnten die SchülerInnen ihre Ideen genauer erklären.
Da der 20.Bezirk bei der Verteilung der Grünflächen noch Nachholbedarf hat, wäre es wünschenswert, wenn die eine oder andere Idee (mehr Baumscheiben- oder sogar Fassadenbegrünung) realisiert werden könnte. Klimasensible Stadtplanung muss allen zugutekommen.
Visualisierung Stadtbegrünung Visualisierung Stadtbegrünung
Hochbeete Hochbeete
Hochbeete und Outdoorbereich Hochbeete und Outdoorbereich
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Schulfreiräume gestalten und nutzen: Aufstellung von Hochbeeten im Schulhof (MA56) bei der Outdoorklasse; Beton-Spielfläche; Workshops zum Thema ökologische Städteplanung und Müllvermeidungsstrategien; Workshops vom Schulobstanbieter; PUMA- und MINT Zertifizierung; Gesundheitskonferenz 2.0

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
Bei der Jugendgesundheitskonferenz im VHS Veranstaltungszentrun konnten die SchülerInnen neben dem Tanzprojekt „Grease“ und der Reflexionsausstellung „Was ist von der JGK 2015 gebieben?“ auch noch ihre Resultate des Kunstprojektes zum Thema „Mehr Natur statt Beton“ präsentieren.
Bei dem Kunstprojekt fotografieren die SchülerInnen ihre Wohlfühlorte in der Schulumgebung. Die dabei entstanden Fotos wurden schwarz-weiß ausgedruckt und als Collage überarbeitet. Damit fand eine Sensibilisierung der Jugendlichen für die Verschönerungsmöglichkeiten der Umgebung statt.
Eine klimasensible Umgestaltung diverser Betonflächen wurde durch unsere Bilder angeregt. Bei der Diskussion am Marktstand mit dem Bezirksvorsteher Hannes Derfler konnten die SchülerInnen ihre Ideen genauer erklären.
Da der 20.Bezirk bei der Verteilung der Grünflächen noch Nachholbedarf hat, wäre es wünschenswert, wenn die eine oder andere Idee (mehr Baumscheiben- oder sogar Fassadenbegrünung) realisiert werden könnte. Klimasensible Stadtplanung muss allen zugutekommen.

Handlungsbereiche
Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
75

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Nein

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
FEM
queraum. kultur- und sozialforschung
Bezirksvorsteher Hannes Derfler (Stadt Wien)
WiG

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Gesundheitskonferenz 2019, 1200 Wien

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Evaluation durch WiG
Bezirksinterne Reflexionstreffen

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Ja

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Sehr positive Rückmeldungen durch Bezirksvorsteher sowie andere teilnehmende Jugendorganisationen und Schulen

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Positives Schulklima;
Neues Projekt wurde initiiert (Baumscheiben)

Wo liegen unsere Stärken?
Gemeinschaft
Gute Zusammenarbeit aller beteiligten Projektmitglieder

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
MINT, PUMA, queraum, FEM