ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Kooperationsprojekt Energiesparen mit der Stadtgemeinde Wiener Neustadt

Jahresbericht des Schuljahres 2018/2019

Schule: HLW Wiener Neustadt
KoordinatorIn: Mag. Inschlag Elisabeth
DirektorIn: Prof. Mag. Inschlag Elisabeth
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Das Kooperationsprojekt Energiesparen mit der Stadtgemeinde Wiener Neustadt hat einiges in Richtung Umweltschutz bewegt und zahlreiche Maßnahmen an der Schule bewirkt, die einerseits zur Schonung des Trinkwassers beitragen, sowie zur Einsparung von Energie und Vermeidung von Abfällen.
Das neue Mülltrennsystem in den Klassen wird regelmäßig kontrolliert und Projekte zur Reduzierung von Plastikmüll werden durchgeführt. Am Tag der offenen Tür 2018 informierten Schülerinnen und Schüler über Mikroplastik in Kosmetik und boten einfache Alternativen an.
Das Projekt „Nein zu Plastik“ wird von der Schule nun weitergeführt und soll die Plastikflasche möglichst aus der Schule verbannen. Die Schülerinnen und Schüler sollen dazu motiviert werden, Pausengetränke in wieder befüllbaren Glasflaschen mitzubringen, die sie in der Schule kostengünstig erwerben können.

Im Rahmen des Energieprojekts wurde die Schule auch als „Global action school“ im Jänner 2019 geehrt.
Preisverleihung Global-action-school Preisverleihung Global-action-school
Pollenanalyse mit Studenten Pollenanalyse mit Studenten
Klimaschutzwoche Schladming1 Klimaschutzwoche Schladming1
Klimaschutzwoche Schladming2 Klimaschutzwoche Schladming2
Klimaschutzwoche Schladming3 Klimaschutzwoche Schladming3
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Die HLW versucht ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern

1) Das Kooperationsprojekt Energiesparen mit der Stadtgemeinde Wiener Neustadt hat einiges in Richtung Umweltschutz bewegt und zahlreiche Maßnahmen an der Schule bewirkt, die einerseits zur Schonung des Trinkwassers beitragen, sowie zur Einsparung von Energie und Vermeidung von Abfällen.
Das neue Mülltrennsystem in den Klassen wird regelmäßig kontrolliert und Projekte zur Reduzierung von Plastikmüll werden durchgeführt. Am Tag der offenen Tür 2018 informierten Schülerinnen und Schüler über Mikroplastik in Kosmetik und boten einfache Alternativen an.
Das Projekt „Nein zu Plastik“ wird von der Schule nun weitergeführt und soll die Plastikflasche möglichst aus der Schule verbannen. Die Schülerinnen und Schüler sollen dazu motiviert werden, Pausengetränke in wieder befüllbaren Glasflaschen mitzubringen, die sie in der Schule kostengünstig erwerben können.

Im Rahmen des Energieprojekts wurde die Schule auch als „Global action school“ im Jänner 2019 geehrt.

2) Zum Weltnichtrauchertag im Mai wurde in der 4 BHL ein kleiner Workshop durchgeführt. Mit dabei war die Journalistin Doris Simhofer, vom Bezirksblatt Wiener Neustadt. Sie interessierte sich vor allem für die Gründe, warum Jugendliche nicht rauchen. Laut internationalen Untersuchungen und Statistiken ist Rauchen bei Jugendlichen rückläufig. Im Workshop wurden auch die Warnhinweise und ihre Wirkung auf Jugendliche besprochen (Emotion, Schockbilder, Angst vor Krebs...). Auch das generelle Rauchverbot wurde thematisiert.
Tabak-Prävention in Schulen ist enorm wichtig. Das Thema Rauchen und die Gefahren die damit verbunden sind, sollten im Unterricht immer wieder Platz finden um Jugendlichen die gesundheitlichen Aspekte und Risiken des Rauchens vor Augen zu halten. Vielleicht gelingt es dabei auch die Motivation bei Rauchern zu erhöhen, am Ausstieg zu arbeiten.

3) Im Zuge ihrer Lehramtsausbildung haben zwei Studenten der Universität Wien mit Schülerinnen und Schülern der 2. Klasse der HLW Wiener Neustadt ein Projekt zum Thema Palynologie (Pollenkunde) begleitet. Sie führten gemeinsam mit der Klasse und Mag. Elisabeth Inschlag, eine Pollenanalyse zu einem fiktiven Kriminalfall durch. Anhand der Pollenmischung, welche sich in der Kleidung des Opfers und der Tatverdächtigen befanden, konnten die Schülerinnen und Schüler den Täter identifizieren. Pollenanalysen werden heute nicht nur in der Forensik angewendet. Auch die Echtheit von Honig oder Safran wird auf diese Art und Weise überprüft. Ebenso werden Pollen in der Forschung dazu verwendet, um Fossilfunde genauer zu untersuchen und dadurch ein Bild der Vegetation in vergangenen Zeitaltern zu erhalten. Eine Diskussion mit der Expertin für Palynologie Dr. Martina Weber der Universität Wien in den nächsten Tagen soll das Projekt noch abrunden.
Die HLW Wiener Neustadt führt immer wieder Projekte mit der Universität Wien durch, oder lädt Wissenschaftler in die Schule zu Diskussionen ein, um den Schülerinnen und Schülern wissenschaftliches Arbeiten authentisch näher zu bringen und auch den Diskurs mit Experten zu ermöglichen.

4) Im Juni 2019 führte die 4CHL eine Klimaforschungswoche in Schladming durch. Folgende Themenbereiche wurden mit den Schülerinnen und Schülern jeweils an einem Tag erarbeitet. Gletscherrückgang in den Alpen, Veränderungen der alpinen Vegetation, Einfluss des Tourismus auf das Klima, Die Bedeutung von regionalen Produkten für den Klimaschutz. Es entstanden Forschungstagebücher und Präsentationen.
Die An- und Rückreise erfolgte aus Klimaschutzgründen mit der Bahn.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Das Kooperationsprojekt Energiesparen mit der Stadtgemeinde Wiener Neustadt hat einiges in Richtung Umweltschutz bewegt und zahlreiche Maßnahmen an der Schule bewirkt, die einerseits zur Schonung des Trinkwassers beitragen, sowie zur Einsparung von Energie und Vermeidung von Abfällen.
Das neue Mülltrennsystem in den Klassen wird regelmäßig kontrolliert und Projekte zur Reduzierung von Plastikmüll werden durchgeführt. Am Tag der offenen Tür 2018 informierten Schülerinnen und Schüler über Mikroplastik in Kosmetik und boten einfache Alternativen an.
Das Projekt „Nein zu Plastik“ wird von der Schule nun weitergeführt und soll die Plastikflasche möglichst aus der Schule verbannen. Die Schülerinnen und Schüler sollen dazu motiviert werden, Pausengetränke in wieder befüllbaren Glasflaschen mitzubringen, die sie in der Schule kostengünstig erwerben können.

Im Rahmen des Energieprojekts wurde die Schule auch als „Global action school“ im Jänner 2019 geehrt.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
0

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
den jeweiligen Interessen der Schülerinnen und Schüler wurde Rechnung getragen

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Wiener Neustadt (Schulerhalter)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Projektbericht

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
mittels Fragebogen

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
2019

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
durch Kosteneinsparungen

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
bewussterer Umgang mit Energie, Abfällen und Plastikprodukten

Wo liegen unsere Stärken?
in der Projektarbeit

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken