ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Soziales Lernen und psychosoziale Gesundheit

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: Volksschule Mauerbach
KoordinatorIn: Dipl.- Päd VOL Konrath Renate
DirektorIn: Frischmann Tanja, BEd
Handlungsbereiche:
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Kultur des Lehrens und des Lernens
  • Schulklima und Partizipation
Inhalt
1. Fortbildung: „Autorität durch Beziehung“, für Lehrerinnen, um neue Anregungen für den Umgang mit verhaltensauffälligen SchülerInnen zu bekommen.
2. SchülerInnen-Workshop: „Ich – du – wir - Förderung eines guten Klassenklimas“, fand in allen Klassen statt. Der Workshop wurde sehr gut von den SchülerInnen angenommen und ermöglichte den Klassenlehrerinnen auch neue Einblicke in gewisse Verhaltensmuster ihrer Kinder.
Ziel war es auch, die SchülerInnen soweit hinzuführen, dass sie einerseits Aktivität und Ruhe erkennen und angemessen darauf reagieren können; andererseits aber auch die Vielfältigkeit in einer Klasse als Bereicherung wahrzunehmen.
Klassenworkshop Klassenworkshop
Es rauchen schon die Köpfe Es rauchen schon die Köpfe
Schau, schau! Schau, schau!
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Unsere Schule ist ein Ort der Begegnung, des Lernens und des Wohlfühlens. Unser Ziel ist es, den Lebensraum Schule unter Einbeziehung ökologischer Gesichtspunkte weiter auszugestalten.“

Passend zu diesem SQA – Thema wurde im vergangenen Schuljahr der Schwerpunkt auf Soziales Lernen und psychosoziale Gesundheit gelegt.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher. Diese Beschreibung wird als Inhaltsangabe Ihres Berichts verwendet.
1. Fortbildung: „Autorität durch Beziehung“, für Lehrerinnen, um neue Anregungen für den Umgang mit verhaltensauffälligen SchülerInnen zu bekommen.
2. SchülerInnen-Workshop: „Ich – du – wir - Förderung eines guten Klassenklimas“, fand in allen Klassen statt. Der Workshop wurde sehr gut von den SchülerInnen angenommen und ermöglichte den Klassenlehrerinnen auch neue Einblicke in gewisse Verhaltensmuster ihrer Kinder.
Ziel war es auch, die SchülerInnen soweit hinzuführen, dass sie einerseits Aktivität und Ruhe erkennen und angemessen darauf reagieren können; andererseits aber auch die Vielfältigkeit in einer Klasse als Bereicherung wahrzunehmen.

Handlungsbereiche
Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Kultur des Lehrens und des Lernens, Schulklima und Partizipation

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
142

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
nein

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
in Kooperation mit der Wiener Gebietskrankenkasse

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Informationen an die Eltern

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
noch nicht, da wir nächstes Jahr nochmal dieses Thema behandeln werden

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
SQA –Thema: Psychosoziale Gesundheit

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
"Erfolg" stellt sich schleichend ein.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Um gemeinsam Strategien zu finden, die dazu führen, dass das Energiepotential und die Kraftresourcen nicht überbeansprucht werden, gibt es vermehrte Kommunikation und Austausch.

Wo liegen unsere Stärken?
Harmonisches Miteinander; Problemlösungsorientiert

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Sachunterricht