ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Umwelttag am BORG Birkfeld

Jahresbericht des Schuljahres 2016/2017

Schule: BORG Birkfeld
KoordinatorIn: Mag. Derler Monika
DirektorIn: Mag. Wabusseg Ursula
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Der Umwelttag bot den Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen ein abwechslungsreiches Programm zu den Themen Umwelt, Ernährung, Gesundheit sowie Bewegung. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler zwischen verschiedensten Workshops wählen.
o Geocaching
o (Power)Yoga und Fußball/Basketball
o Bauen von Outdoormöbeln bzw. Nähen von Sitzbezügen
o Geschmacksschule (Die Ernährungspyramide mit allen Sinnen erleben)
o Ökologischer Fußabdruck (Ausgehend vom eigenen ökologischen Fußabdruck Möglichkeiten erarbeiten, um ressourcenschonend zu handeln und dabei dennoch gut zu leben.)
o Fairtrade Schokolade (Woher Fairtrade-Produkte kommen und warum sie nicht nur gut schmecken, sondern uns allen guttun!)
o Burger selbst gemacht (Wie kommt das Gras in den Burger? - Eine Kombination aus theoretischem Wissen zur Lebensmittelproduktion, der Qualität und dem Wert heimischer Lebensmittel und einem praktischen Teil in dem Burger zubereitet wurden. Gesunde und nachhaltige Ernährung)
Erholungs- und Lernoasen rund um das Schulgebäude

Erholungs- und Lernoasen rund um das Schulgebäude

Ernährungs- und Kochworkshop am Umwelttag

Ernährungs- und Kochworkshop am Umwelttag

Sitzpölster für unsere Recycling-Sitzmöglichkeiten

Sitzpölster für unsere Recycling-Sitzmöglichkeiten

Umweltpeers

Umweltpeers

Initiative - Schule in Bewegung

Initiative - Schule in Bewegung

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Im vergangenen Schuljahr standen viele verschiedene Projekte und Initiativen am Programm, die einen wertvollen Beitrag zum Umweltzeichen leisteten. So konnte das Gesundheitsprojekt "Gesundheitsscreening" in Zusammenarbeit mit unserem Schularzt ebenso wie die Bewegungsinitiative „Schule in Bewegung“ erfolgreich fortgesetzt werden. Besonders stolz sind wir auf das Kunst- und Sozialprojekt „Miteinand“, da dieses sogar in der Galerie des Landesschulrats in Graz ausgestellt wurde. Weiters wurden die Projekte mit den Titeln „Suppenschöpfer“, „grenzenlos…“ und „Kopfbedeckungen“ verwirklicht, welche das soziale Engagement in der Schule unterstreichen.
Hervorzuheben ist auch, dass die Birkfelder Sozialbetriebs GmbH SOBEGES schon über Jahre hinweg unsere Schule mit einem gesunden und zudem köstlichen Schulbuffet beliefert und erneut vom Verein „Styria vitalis“ das Prädikat „Ausgezeichnetes Schulbuffet“ verliehen bekam. Ebenso wurde das Thema Ernährung verstärkt in den Unterricht eingebracht. So wurden beispielsweise im Rahmen des Geografie- und Wirtschaftskundeunterricht unter dem Motto "Wir kochen regional!" Kochvideos erstellt, im Religionsunterricht das Thema "Fleischkonsum" diskutiert sowie im Chemieunterricht der Zuckergehalt verschiedener Getränke untersucht. Zusätzlich wurde im Rahmen einer VWA der Ernährungsalltag der Schülerinnen und Schüler am BORG Birkfeld untersucht. Nicht nur im Alltag wird am BORG Birkfeld auf gesunde Ernährung und Nachhaltigkeit gesetzt, sondern auch beim Feiern. Durch die Teilnahme an der Initiative „G‘SCHEIT FEIERN“ des steirischen Abfallwirtschaftsverbands wurde beim Tag der offenen Tür und beim Weihnachtskonzert auf Müllvermeidung geachtet sowie regionale und selbstgemachte Produkte angeboten.
Besonderes Engagement zeigten heuer wieder unsere „Umweltpeers“, die sich mit Themen wie richtiges Lüften oder Abfallvermeidung bzw. -trennung beschäftigten und so einen Beitrag zur ökologischen Verantwortung leisteten. Der Ankauf von Reinigungsprodukten mit Umweltzeichen, Kopierpapier mit blauem Engel und Fairtrade-Kaffee sowohl im Automaten als auch im Konferenzzimmer unterstreichen zusätzlich den Umweltgedanken. Ebenso erfolgreich zeigte sich die Fortführung des Smiley-Systems, bei dem am Schulschluss die sauberste Klasse prämiert wurde.
Verantwortung zeigte auch eine SchülerInnengruppe, die am „Steirischen Frühjahrsputz“ teilnahm und somit bewies, dass für uns der Umweltzeichen-Gedanke über die Schule hinausgeht. Ebenso wurde der gemütliche Außenbereich der Schule in die Unterrichtsgestaltung miteinbezogen und für entspannende und aktivierende Unterrichtsstunden verwendet. So ermöglichten eine Hängematte sowie Recycling-Sitzmöbel mit neu überzogenen Sitzpölstern abwechslungsreichen Outdoor-Unterricht an der frischen Luft. Als krönender Abschluss eines erfolgreichen Schuljahres im Zeichen der Umwelt fand in der letzten Schulwoche für die 5. und 6. Klassen ein Umwelttag mit vielfältigem Programm, vom Burger-Kochworkshop über Geocaching bis hin zu einem „Ökologischen Fußabdruck“-Workshop und vielem mehr, statt.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Der Umwelttag bot den Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klassen ein abwechslungsreiches Programm zu den Themen Umwelt, Ernährung, Gesundheit sowie Bewegung. Dabei konnten die Schülerinnen und Schüler zwischen verschiedensten Workshops wählen.
o Geocaching
o (Power)Yoga und Fußball/Basketball
o Bauen von Outdoormöbeln bzw. Nähen von Sitzbezügen
o Geschmacksschule (Die Ernährungspyramide mit allen Sinnen erleben)
o Ökologischer Fußabdruck (Ausgehend vom eigenen ökologischen Fußabdruck Möglichkeiten erarbeiten, um ressourcenschonend zu handeln und dabei dennoch gut zu leben.)
o Fairtrade Schokolade (Woher Fairtrade-Produkte kommen und warum sie nicht nur gut schmecken, sondern uns allen guttun!)
o Burger selbst gemacht (Wie kommt das Gras in den Burger? - Eine Kombination aus theoretischem Wissen zur Lebensmittelproduktion, der Qualität und dem Wert heimischer Lebensmittel und einem praktischen Teil in dem Burger zubereitet wurden. Gesunde und nachhaltige Ernährung)

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
120

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Die verschiedenen Workshops standen den Schülerinnen und Schülern je nach persönlichem Interesse frei zur Wahl; wodurch gemischte Gruppen mit Mädchen und Burschen zustande kamen.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Vortragende: Dipl.-Ing.Maria Höggerl (Umweltbildungszentrum), Willibald Heuegger (Weltladen Weiz), Mag. Nicole Zöhrer (Landwirtschaftskammer Steiermark), Maria Gigl, Michaela Mauerhofer & Maria Leßl (Seminarbäuerinnen - Ländliches Fortbildungsinstitut)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Abschlusspräsentationen der einzelnen Workshopgruppen vor allen Schülerinnen und Schülern; Bericht auf der Schulhomepage, Presseartikel in regionalen Zeitungen

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Gemeinsamer Abschluss mit Präsentationen der Schülerinnen und Schüler und Feedback der Schülerinnen und Schüler

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Gesundheit/Ernährung & Schulfreiräume

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Begeisterte Schülerinnen und Schüler

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die verschiedenen Workshops förderten die Bewusstseinsbildung und den Wissenszuwachs bezüglich Bewegung, gesunde Ernährung, Ressourcenschonung, Ökologischer-Fußabdruck, Regionalität sowie sozialem Engagement.

Wo liegen unsere Stärken?
Das familiäre Schulklima stärkt das Miteinander zwischen den SchülerInnen und LehrerInnen und spiegelt sich ebenfalls in der Begeisterung und Motivation der SchülerInnen, Projekte umzusetzen, wieder.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen

Weitere Netzwerke
Footprint-Schule 2016/17