ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

SMOOTHIES-BLEND YOUR VEGGIES

Schule: TMS St. Marienkirchen/Schärding
KoordinatorIn: Renauer Ulrike
DirektorIn: Dir. an NMS Dipl. Päd. Renauer Ulrike
Inhalt
Inhaltliche Schwerpunkte des Projektes
Auseinandersetzung mit Obstsmoothies, grünen Smoothies und Wildkräutersmoothies

Ausgangslage und „Forschungserkenntnisse“:
Ein Fragebogen zur Feststellung der Essgewohnheiten der SchülerInnen mit besonderer Berücksichtigung einer gesunden Ernährung zeigte anfangs, dass 77 % der befragten teilnehmenden SchülerInnen grundsätzlich der Meinung waren, sich gesund zu ernähren. Dadurch ergab sich eine Reflexion des eigenen Ernährungsverhaltens. Die Kenntnisse über die Bedeutung von Obst und Gemüse in der Ernährungspyramide wurden diskutiert. Im Projektverlauf erkannten die SchülerInnen die besondere Bedeutung von grünem Gemüse und Wildkräutern für die Gesundheit. Die besondere Zubereitung nach dem Motto „Trink deinen Salat“ spornte die SchülerInnen ganz besonders an. Der gute Geschmack der Smoothies, egal ob Obst, Kräuter oder grüne Smoothies motivierte zur Aufnahme der nötigen Menge an Obst und Gemüse (five a day - 5 Handvoll pro Tag) enorm.

Die Anregung, dies mit Smoothies ganz einfach zu schaffen machten die SchülerInnen neugierig. Der Slogan „Trink deinen Salat“ begeisterte die SchülerInnen zusätzlich für dieses Projekt.

Die Bedeutung von „grüner“ Nahrung als unsere wertvollsten Lieferanten von Mineralien, Spurenelementen, Vitaminen, Enzymen, Bitterstoffen, Ballaststoffen, sekundären Pflanzenstoffen und dem wichtigen Chlorophyll wurden von den SchülerInnen in einzelnen Gruppen erarbeitet und präsentiert.

Die SchülerInnen erarbeiteten mit Hilfe von Fachliteratur, die ihnen zur Verfügung gestellt wurde, dass die Wildpflanzen als Chlorophyll-Lieferant und Lieferanten hochwertiger pflanzlicher Proteine den Kulturpflanzen weit überlegen sind. Damit wurde ihnen auch bewusst, dass diese besonders wichtig sind für die zunehmenden Ernährungstrends, sich vegetarisch oder gar vegan zu ernähren.

So enthält zum Beispiel Brokkoli 26 g Chlorophyll, Spinat 95 g und Brennnessel 185 g Chlorophyll.

„Wildkräuter - auch in Smoothies! - aktivieren den Stoffwechsel und wirken entgiftend. Dass Wildkräutersmoothies abschließend mit viel Wasser konsumiert werden müssen, war eine weitere wichtige Erkenntnis für die SchülerInnen.

Die SchülerInnen gingen auch der Klärung der Frage nach, ob grüne Smoothies auch schädliche Nebenwirkungen haben könnten. Sie fanden heraus, dass es sowohl für reine Obst-, als auch für Gemüsesmoothies sehr wichtig ist, die Inhaltsstoffe in täglich abwechselnder Reihenfolge zu konsumieren, um durch den Verzehr ein Übermaß an Oxalsäure zu vermeiden.

Eine SchülerInnengruppe sollte erarbeiten, welche Geräte am geeignetsten für die Zubereitung von Obst-, Gemüse- oder Wildkräutersmoothies sind. Dabei fanden heraus, dass vor allem grüne Smoothies nicht über 42° C erhitzt werden dürfen um die Wirksamkeit der Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten. Verschiedene Versuche mit einem Stabmixer, einfachen Haushaltsmixern zeigten die Grenzen dieser Geräte auf: Sie erhielten oft ein sehr grobfaseriges Mixergebnis. Durch zu langes Mixen wurde die Temperaturgrenze von 42° beim Mixgut rasch überschritten. Hochleistungsmixer hingegen können mit Umdrehungszahlen zwischen 28000 und 38000 können Zellulose noch besser aufspalten und so mehr Nahrungsbestandteile dem Körper verfügbar machen. Sie haben gerade für Wildkräuter- und grüne Smoothies besondere Bedeutung.

Die Blindverkostung zur Schulung des Geschmacksinns machte den SchülerInnen besonders Spaß.
Die Lernenden stellten fest, dass Brennnessel in Smoothies sehr gut schmecken!
Vorurteile wurden ausgeräumt, und die SchülerInnen kamen zur Erkenntnis:

Smoothies – grün, gesund und ausgesprochen schmackhaft

Beim Sammeln von Wildkräutern war uns besonders der Hinweise auf die Gefahren durch Verwechslung mit giftigen Pflanzen sehr wichtig. Die SchülerInnen bereiteten aus Kräutern, Salat, Gemüse und in kleinen Gruppen Smoothies zu. Obst Gemüse brachten die SchülerInnen von zuhause mit und die eigenen Rezepte wurden sogar vorher zuhause ausprobiert.

Die Verwendung von Wasser zum Verdünnen ist gesünder als die Verwendung von Obstsäften und die Smoothies wurden dadurch sehr bekömmlich. Eiswürfel machten Smoothies noch cremiger! Bei dieser Vorgehensweise entstand von den SchülerInnen die sehr interessante Idee, die Vitamine in Eiswürfeln zu speichern indem man Melisse- oder Minze Blätter mit einfriert.

Vor allem die durchgeführte Blindverkostung von Smoothies zur Geschmacksschulung war für die Schüler lustig und lehrreich.

Es wurden keine Bilder hochgeladen.