ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Natur hautnah erleben

Schule: MS Ramingtal
KoordinatorIn: Prinz Miriam, BEd.
DirektorIn: Dipl.Päd. Hölzl Margareta, BEd., MA
Inhalt
Wir nehmen Umweltbildung ernst und etablierten daher ein eigenes Wahlpflichtfach für unsere Schüler:innen. In "Abenteuer Natur" können die Teilnehmer:innen authentische Naturerfahrungen und -erlebnisse sammeln, eigene Ideen umsetzen und so selbstwirksam und verantwortungsvoll an Themen wie Naturschutz, Artenvielfalt und einer Beziehung zur natürlichen Umwelt positiv herangeführt werden. Das Wahlpflichtfach wird mit einer Wochenstunde in den 3.Klassen angeboten und von den Schüler:innen gut besucht.

In Zuge dessen wurden im Wald Unterschlüpfe gebaut, die Wasserqualität eines Baches untersucht, Kartoffeln gelegt und geerntet, Land Art als Kunstform betrieben, Nationalparks besucht und vieles mehr. In Zusammenarbeit mit dem Jane Goodall Institut wurde eine Handy-Sammelaktion für einen guten Zweck gestartet und bei unserem Fairtrade-Stand konnten Familien in Not unterstützt werden. Auch medial werden unsere Schüler:innen gefordert und gefördert. Im Rahmen eines Kinobesuchs mit dem renommierten Producer Wolfgang Knöpfler als Gast, konnten sie sich auch mit internationalen Umwelt- und Gesellschaftsthemen auseinandersetzen (Patrick and the whale) und durch den gezielten Einsatz von Natur-Apps im Unterricht wird Technologie sinnvoll zur Erkundung der Umwelt eingesetzt.

Abenteuer Natur bietet viel Raum für Möglichkeiten und Erfahrungen, die im Rahmen des Regelunterrichts oft zu kurz kommen. Abseits von Notendruck und Leistungsstress können sich die Lernenden auf das Wesentliche, die Naturerfahrung, konzentrieren und so eine persönliche Beziehung zur Natur aufbauen.

"Man schützt nur, was man liebt - man liebt nur, was man kennt"
- Konrad Lorenz
Gewässergütebestimüung

Gewässergütebestimüung

Gewässergütebestimmung

Gewässergütebestimmung

Gewässergütebestimmung

Gewässergütebestimmung

Kartoffelpyramide

Kartoffelpyramide

Kartoffelpyramide

Kartoffelpyramide

Kartoffelpyramide

Kartoffelpyramide

Landart

Landart

Landart

Landart

Landart

Landart

Unterschlupf im Wald bauen

Unterschlupf im Wald bauen

Unterschlupf bauen im Wald

Unterschlupf bauen im Wald

Erkundung des Waldes (Bäume finden)

Erkundung des Waldes (Bäume finden)

Bäume ertasten

Bäume ertasten

Teilnahme am Drachenbootrennen

Teilnahme am Drachenbootrennen

Waldjugendspiele - Eine Klasse unserer Schule belegte den ersten Platz und fuhr zum Landesfinale.

Waldjugendspiele - Eine Klasse unserer Schule belegte den ersten Platz und fuhr zum Landesfinale.

Kamele hautnah erleben

Kamele hautnah erleben

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Ziele, welche im Rahmen des Schulentwicklungsplans festgelegt wurden: Gemeinschaft stärken und Digitalisierung. Weiters die Etablierung des Wahlpflichtfaches "Abenteuer Natur" mit wildnispädagogischem Hintergrund.

Projekte, die Bereits durchgeführt wurden:

Handy-Sammelaktion (Jane Goodall Institut)
Waldjugendspiele (inkl. Vorbereitung zum Thema Wald)
Abenteuer Natur als WPF erfolgreich etabliert
Kartoffeln gelegt und geerntet --> in Schulküche verarbeitet
Gewässergüte von Ramingbach bestimmt
Trinkbrunnen
Rad-Workshop
Gesunde Jausen regelmäßig
Fairtrade-Verkaufsstand mit Spendenaktion
Produktion und Verkauf von selbstgemachter Naturkosmetik
Müllsammelaktionen
Treffen mit Naturfilmproduzent Wolfgang Knöpfler (Terra Mater)
Natur-Apps sinnvoll im Unterricht nutzen (Seek, PlantNet)
Stop-Motion Filme zu biologischen Themen
lebende Tiere im Unterricht (Ameisen im Formicarium)

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Etablierung des Wahlpflichtfachs "Abenteuer Natur":

Natur und Umwelt sind als Themen in unserer Gesellschaft aktueller denn je. Dementsprechend ernst nimmt unsere Schule die Vermittlung von ökologischem Wissen und Verantwortungsbewusstsein, nicht nur auf fachlicher Ebene (Unterrichtsfach Biologie) sondern darüber hinaus auf erfahrungsbasierter, emotionaler Ebene.
"Man schützt nur, was man liebt" (Konrad Lorenz), weshalb im Wahlpflichtfach Abenteuer Natur, welches von zwei Lehrpersonen mit einer Wochenstunde in den 3. Jahrgängen betreut wird, viel Wert auf authentische Naturerfahrungen und -erlebnisse gelegt wird. Das Ziel ist es, jungen Menschen wieder einen Zugang zu unserer natürlichen Umwelt zu ermöglichen und ihnen dabei essentielle Umweltbildung zu vermitteln.
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
39
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Natur ist ein Thema, welches männliche und weibliche Teilnehmer:innen gleichermaßen betrifft und beschäftigt. Somit teilen alle Schüler:innen die gleichen Zugangs- und Erfahrungsmöglichkeiten.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Nationalpark Kalkalpen, Nationalpark Hohe Tauern
private Waldbesitzer, Jane Goodall Institut
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
In der Gemeindezeitung, auf der Schulhomepage, Tag der offenen Tür, eigener Abenteuer-Natur-Rucksack
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Regelmäßiges Einholen von Feedback der Schüler:innen, Besprechung im Rahmen von Konferenzen, Teambesprechungen der Abenteuer-Natur-Leiter:innen, Absprache mit Direktorin
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Veränderung der Stundentafel (Etablierung eines neuen Wahlpflichtfaches)
höheres Umweltbewusstsein und mehr Sensibilität gegenüber der natürlichen Umwelt,
Gefühl der Selbstwirksamkeit bei Schüler:innen durch Mitspracherecht --> dadurch Förderung von Demokratieverständnis
Naturerfahrungen fördern auch soziales Lernen
Wo liegen unsere Stärken?
Naturnähe aufgrund des Schulstandortes (Angrenzung an Wald, Bach und Wiese)
Viel Vorwissen durch sozialen Hintergrund der Schüler:innen (einige kommen aus dem landwirtschaftlichen Bereich)
starkes Lehrer:innenteam