ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Nachhaltigkeit & Achtsamkeit

Schule: NÖMS Allhartsberg
KoordinatorIn: HOL Loidolt Ulrike
DirektorIn: Direktor Aigner Jürgen, MA
Inhalt
Die Mittelschule Allhartsberg hat sich in den letzten Schuljahren den Themen Nachhaltigkeit, Achtsamkeit und Mitmensch & Ich verschrieben. Dabei bekommen auch die 17 SDG's den Platz, den sie benötigen, um eine natürliche Herangehensweise an ein gesundes und bewusstes Zusammenleben zu entwicklen bzw. zu vertiefen.
Projekt X-Change

Projekt X-Change

Projekt: JEDER BEITRAG IST WICHTIG - AUCH MEINER!

Projekt: JEDER BEITRAG IST WICHTIG - AUCH MEINER!

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 3

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Schulveranstaltungen, Schul-Vollversammlung, Schülerinnen & Schülerparlamente und Projekte zum Thema Mitmensch & Ich und einer nachhaltigen Lebensweise beziehen sich konsequent auf die SDG's.
Besonders in Bereichen der "Gesunden Schule" wird einer nachhaltigen Lebens- und Vorlebensweise eine große Rolle zuteil.
Die Teilnahme an Projekten, Waldjugendspielen, Lehrausgängen zu regionalen Landwirtschaften und die Mitarbeit an Veranstaltungen des E-5 Programms der Gemeinde Allhartsberg hinterlassen einen ökologischen und zwischenmenschlichen Fußabdruck der Mittelschule Allhartsberg.

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Projekt 1: PROJECT X CHANGE: VON FREMDEN ZU FREUNDEN
Im Rahmen des Unterrichtsmoduls "Nachhaltigkeit" bekamen die 3. Klassen Besuch von ehrenamtlichen Integrationsbotschafterinnen des Projektes XChange vom Roten Kreuz.

Direkte Begegnungen helfen dabei, Vorurteile im Bereich Migration, Flucht und Integration abzubauen. Die Botschafterin der 3b hat kurdisch-türkische Wurzeln und beschäftigt sich unter anderem mit Frauen, die Gewalt erlebt haben. Die 3a Klasse setzte sich mit dem Thema Ukraine, Geschichte und Leben, auch im Hinblick auf die aktuelle Lage, auseinander.
Beide Klassen hatten selbstgemachte Geschenke vorbereitet und überreichten diese voller Stolz!

Projekt 2: JEDER BEITRAG IST WICHTIG - AUCH MEINER!
Die Volksschule und die Mittelschule Allhartsberg haben im Rahmen des Klimavortrages im Turnsaal von Marcus Wadsak gemeinsam an einem Video-Projekt gearbeitet. „Jeder Beitrag zählt – auch meiner!“… das ist der Titel des Videos. Die Kinder der Volksschule zeigen die vielen Ideen und Projekte zum Thema Klimaschutz. Die Schülerinnen und Schüler der Mittelschule rechnen vor, wie auch scheinbar kleine Beiträge in Summe viel zum Umweltschutz beitragen können. Die Schülerinnen und Schüler der Volksschule und der Mittelschule beschäftigen sich schon länger intensiv mit den Möglichkeiten, Beiträge für ein gesundes Klima zu leisten.
Daher das Motto des Videos:
Jeder Beitrag zählt – auch meiner! …. und DEINER! (Video auf der Homepage abrufbar)
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
84
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Durch eine bewusste Thematisierung.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
- GemeindevertreterInnen, VertreterInnen des E-5 Programmes der Gemeinde
- VertreterInnen X-Change, VertreterInnen Young Caritas
- Zusammenarbeit mit der VS Farbengarten Allhartsberg
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Präsentation erfolgte einerseits schulintern mittels Voll-Versammlungen und andererseits auch medienwirksam über unsere Hompage.
Beim Projekt: JEDER BEITRAG ZÄHLT - AUCH MEINER! wurde das erstellte Video bei einem Vortrag des Klimaexperten Markus Wadsak vor über 200 Personen präsentiert.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die Projekte unterliegen einer ständigen Evaluationsschleife.
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die selbstverständliche Herangehensweise an Themen einer nachhaltigen und achtsamen Lebensweise.
Die Notwendigkeit einer veränderten Lebensweise wird ein Stück weit nicht mehr als Einschränkung gesehen, sondern als Chance zur Weiterentwicklung.
Wo liegen unsere Stärken?
Schulklima. Kommunikation. Entwicklungsbereitschaft. Aktiv. Reaktiv. Präventiv. Respektvoll.