ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Energie geht uns alle an !

Schule: Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich
KoordinatorIn: Bauer Katharina, BEd.
DirektorIn: Mag. Kainig-Huber Margarethe
Inhalt
Im Rahmen des vergangenen Schuljahrs befassten sich die Schüler:innen der PVS spielerisch mit unterschiedlichen Energieformen und einer nachhaltigen Ressourcennutzung. Dabei erfuhren die Kinder nicht nur die Notwendigkeit und Schönheit des Upcyclings, sondern auch den Weg des Stroms, den Nutzen erneuerbarer Energien und kinderleichten Tipps und Tricks, wie man den Alltag energiebewusst nutzen kann. Dabei wuchsen die Kinder zu wahren Energiesparheld:innen heran!
Die 1A hat im Rahmen der Ressourcennutzung ein flinkes Upcycling Projekt gezaubert und mithilfe von genutzten Quetschi Deckeln Spinnen gebastelt!

Die 1A hat im Rahmen der Ressourcennutzung ein flinkes Upcycling Projekt gezaubert und mithilfe von genutzten Quetschi Deckeln Spinnen gebastelt!

Im Rahmen des Tags der Sicherheit waren Rettung, Polizei, Feuerwehr, Militärpolizei und das Bundesheer zu Gast und zeigten den Kindern die Notwendigkeit derer auf!

Im Rahmen des Tags der Sicherheit waren Rettung, Polizei, Feuerwehr, Militärpolizei und das Bundesheer zu Gast und zeigten den Kindern die Notwendigkeit derer auf!

Auch die EVN war zu Besuch in der 3B und baute mit den Kindern gemeinsam den Weg des Stroms im Klassenzimmer nach!

Auch die EVN war zu Besuch in der 3B und baute mit den Kindern gemeinsam den Weg des Stroms im Klassenzimmer nach!

Selbst erstellte Placemats, die uns auf das Energie sparen aufmerksam machen, liegen ab sofort in der Mensa der PH NÖ auf und zeigen Erwachsenen, wie es geht!

Selbst erstellte Placemats, die uns auf das Energie sparen aufmerksam machen, liegen ab sofort in der Mensa der PH NÖ auf und zeigen Erwachsenen, wie es geht!

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Im Rahmen des vergangenen Schuljahrs starteten die Kinder mit dem Tag der Sicherheit, wo ihnen alle Blaulichtorganisatoren am Campus persönlich näher gebracht wurden. Dabei wurden vor allem die Mädchen animiert, in die Rolle der Polizei, aber auch der Rettung zu schlüpfen und so wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Weiters startete das Schuljahr mit der Fortsetzung der Gewaltfreien Kommunikation und sozialen Lernstunden innerhalb der einzelnen Klassen, wo besonders Stärken gestärkt werden und eine reflektierte Gesprächsbasis geschaffen werden sollte. Das Jahr wurde seitens der jeweiligen Klassenlehrerinnen mit individuellen Fragebögen geschlossen, welche im QMS Ordner der PVS aufliegen und als Reflexion für die Lehrperson dienen. Auch das Heft Stärken stärken wurde individuell seitens der Lehrpersonen genutzt und auch dieses Schuljahr fortgeführt.

Das Spiel Robitopia begleitete die 3. und 4. Klassen für einen Zeitraum von circa. vier Wochen, in welchem die Kinder täglich eigenständig für circa 10 Minuten mithilfe der Ipads bzw. PCs MINT Übungen durchgeführt haben. Hierbei konnten sie spielerisch in die Welt der Wissenschaft eintauchen, vor allem die Mädchen waren hiervon stark begeistert.

Hinzu kamen einzelne Projekte der jeweiligen Klassen zum Thema Ressourcenschonung und Energiebewusstsein im Alltag, bei welchem die Kinder in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule und den jeweiligen Studierenden, als auch der EVN selbst, Vormittage zusammenverbracht haben und hierbei eigene Videos/Plakate erstellt haben.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
energiebewusst - das können wir!

Im Rahmen eines von den Studierenden des Primarpädagogikstudiums durchgeführten Projekts mit Schüler:innen der 3B entstanden mehrere Kurzbeiträge, welche das Energiebewusstsein im Alltag stärken sollte. Insgesamt wurden drei Videos erstellt. Die Konzepte wurden mit den Kindern gemeinsam erarbeitet und in Zusammenarbeit mit den Studierenden im Rahmen der LV "Kinder erleben Zeit und Raum" durchgeführt. Dabei wurden nicht nur die Studierenden sensibilisiert, sondern auch Kinder in ihrem Tun bestärkt sowie die Notwendigkeit zum Handeln spielerisch umgesetzt.

Das erste Team befasste sich mit der Entwicklung von "Hinweisschildern/Stopp-Schildern" gegen das Verschwenden von Energie im (Schul-)Alltag. Diese wurden von den Kindern erklärt und vor Ort gleich ausprobiert! Die Schilder wurden in weiterer Folge im Gebäude der PH NÖ aufgehängt. Dabei ging es um wesentliche Dinge, wie den Wasserhahn abzudrehen, das Licht auszuschalten, Papierflaschen nicht in den Restmüll zu werfen oder auch zu Fuß zu gehen, um die Umwelt zu schonen.

Das zweite Team befasste sich mit dem ABC des Energiesparens. Die Kinder entwickelten hierbei ein ABC-Grundgerüst, wobei einzelne Buchstaben als Grundlage für einen fachthematischen Austausch innerhalb der jeweiligen Kleingruppe dienten. Den Kindern war es besonders wichtig, dass ihr Plakat auch in Form eines Videos festgehalten wird, sodass dieses an Eltern weitergeschickt werden konnte.

Das dritte Team stellte das Thema Energiesparen durch das Plakat "es liegt in meiner Hand" dar. Die Kinder wollten gemeinsam ein Zeichen setzen, wobei sie sich selbst als peergroup-Botschafter:innen sahen und sehen, welche mit ihren Händen das Tun darstellen sollten, aber auch die Möglichkeit der Mitgestaltung ihrer eigenen Zukunft. Hinterlegt wurde ihr Video mittels eines selbst gestalteten Energiespar-Raps.

Alle drei Videos wurden im Rahmen des energiebewusst Wettbewerbs in Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule Niederösterreich eingereicht.

Handlungsbereiche
Keine Handlungsbereiche vorhanden

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
23

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Vor allem im Hinblick auf den Schwerpunkt MINT wurden die Mädchen animiert ihr Wissen und Können einzubringen, gleichwohl die Buben ebenso animiert zusammenzuarbeiten und mögliche Vorurteile außen vor zu lassen, sodass als Team gemeinsam gearbeitet werden konnte.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Pädagogische Hochschule Niederösterreich
BMBWF

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Präsentation im Rahmen der Videos, welche den Eltern/ der Schule zur Verfügung gestellt wurden.

Präsentation der Plakate an den Wänden der Pädagogischen Hochschule, welche aktuell noch sichtbar sind.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Evaluation im Klassenverband und in weiterer Folge mit ÖKOLOG-Koordinatorin der PH NÖ sowie den Studierenden.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Energie geht uns alle an!

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Kinder verstehen sich seither (noch mehr) als Klimabotschafter:innen und erkennen auch die Notwendigkeit dahinter. Die Schilder/Ideen sind in der Schule, als auch an der Hochschule selbst zu bestaunen und wirken auch auf die Studierenden im Haus. Ebenso werden Eltern von den Kindern selbst auf etwaige Möglichkeiten hingewiesen.

Positive Rückmeldung seitens der Eltern! Digitale Grundbildung und Klimaschutz Hand in Hand!

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Bewusstsein der Kinder, aber auch Kolleg:innen und weiteren Personal über die Notwendigkeit, das Licht abzudrehen / abends den Drucker vollständig auszuschalten und möglichst oft auf natürliches Licht zu setzen bzw. ggf. die Sitzordnung auch dahingehend anzupassen.

Wo liegen unsere Stärken?
Zusammenarbeit bei Projekten mit Hochschule und externen Partner:innen

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Sachunterricht, Deutsch, Mathematik, textiles Werken -> Aufmerksamkeit und Notwendigkeit hinter gerechter Ressourcenverteilung/Armut und Reichtum/Hunger/Bildung/gesellschaftlichen Themen