ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Pflanzen eines lebenden Christbaums

Schule: HLW Pinkafeld
KoordinatorIn: Mag. Linsbauer Julia
DirektorIn: Mag. Wagner Karin
Inhalt
Heuer haben wir das Projekt „lebender Christbaum“ umgesetzt. Dazu wurde eine kleine Tanne vom regionalen Gartencenter angeschafft. Schüler*innen der 2HLWA haben dann im Zuge des NWIS-Unterrichts mit Hilfe des Schulwartes einen passenden Platz vor der Schule gesucht, ein Loch gegraben und im Anschluss den Christbaum eingegraben. Ziel des Projektes ist es, nicht jedes Jahr einen neuen Christbaum für die Weihnachtszeit anschaffen zu müssen, diesem beim Wachsen zusehen zu können und dadurch einen Beitrag für unsere Umwelt zu leisten.
gepflanzter Christbaum

gepflanzter Christbaum

Lieferung des Christbaumes durch das regionale Gartencenter

Lieferung des Christbaumes durch das regionale Gartencenter

Ökolog-Koordinator mit dem lebenden Christbaum

Ökolog-Koordinator mit dem lebenden Christbaum

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Das Projekt "Erweiterung des Schulgartens als Lernraum" in Form einer Blumenwiese (ohne Maht) konnte umgesetzt werden. Die im Vorjahr geschaffene Wiesenfläche wurde im September 2022 durch Schüler*innen von Unkraut befreitet was dazu führte, dass diesen Sommer mehr Blumen zum Aufblühen kamen.
Zudem konnte auch das 2. Ziel umgesetzt werden. Es werden nun nur mehr klimafreundliche und nachhaltige Putzmittel verwendet.

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Heuer haben wir das Projekt „lebender Christbaum“ umgesetzt. Dazu wurde eine kleine Tanne vom regionalen Gartencenter angeschafft. Schüler*innen der 2HLWA haben dann im Zuge des NWIS-Unterrichts mit Hilfe des Schulwartes einen passenden Platz vor der Schule gesucht, ein Loch gegraben und im Anschluss den Christbaum eingegraben. Ziel des Projektes ist es, nicht jedes Jahr einen neuen Christbaum für die Weihnachtszeit anschaffen zu müssen, diesem beim Wachsen zusehen zu können und dadurch einen Beitrag für unsere Umwelt zu leisten.
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
5
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Sowohl Mädchen als auch Burschen konnten für die "Gartenarbeit" motiviert werden. Es war keine geschlechterspezifische Differenzierung notwendig.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Wir haben den Christbaum von dem regional ansässigen Gartencenter gekauft.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Für die Präsentation unseres Projekts wurde ein Artikel verfasst, welcher in den sozialen Medien veröffentlicht wurde.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Da sich der Baum vor der Schule befindet, ist er für alle Schüler*innen sichtbar. Da der Baum zur Weihnachtszeit auch geschmückt wurde, konnte die Aufmerksamkeit der Schüler*innen geweckt werden und so der Nutzen des Baumes im Unterricht besprochen und verdeutlicht werden.
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Schüler*innen wurden sensibilisiert, auch im privaten Umfeld einen lebenden Christbaum zu pflanzen.
Wo liegen unsere Stärken?
Wir konnten durch unser Projekt die Schüler*innen auf solch einfache Maßnahmen zum besseren Umgang mit Ressourcen aufmerksam machen.
Die Schüler*innen haben auch gemerkt, dass sie so den Wachstum des Baumes verfolgen können und es Geduld braucht, bis der Baum auf Zimmerhöhe wächst.