ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

"Buntes Upcycling im Schulalltag"

Schule: Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Waidhofen/Thaya
KoordinatorIn: Mag. Haslinger Verena
DirektorIn: Mag. Frank Alexander, ab 2023/24
Inhalt
Seit einigen Jahren trägt unsere Schule nun schon den Titel „Ökolog“. In diesem Sinne finden immer wieder Projekte statt, die den Gedanken der Nachhaltigkeit und des Wiederverwertens in den Vordergrund stellen sollen. In diesem Schuljahr fand neben zahlreichen Unterrichtsprojekten während des Schuljahres auch am 27. April ein Workshop zum Thema Upcycling statt, der von Franziska Seidl angeboten wurde. Zwei unserer Zweiten Klassen durften daran teilnehmen. Die Ergebnisse können sich auf jeden Fall sehen lassen. Aus alten Getränkekartons entstanden Aufbewahrungsbehälter, aus alten PET-Flaschen wurden Lichterketten gebaut und alte Kunststoffobstnetzte wurden zu Flugobjekten umfunktioniert. Der Phantasie unserer Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren keine Grenzen gesetzt und die Freude am Experimentieren mit vermeintlichen Wegwerfprodukten wurde bei diesem Workshop auf jeden Fall geweckt.
Exkursion zum Bio-Bauernhof Brenner

Exkursion zum Bio-Bauernhof Brenner

Eine regionale und saisonale Herbstjause, die schön ausschaut, allen schmeckt und obendrein noch gesund ist.

Eine regionale und saisonale Herbstjause, die schön ausschaut, allen schmeckt und obendrein noch gesund ist.

Ein Upcycling-Workshop mit tollen Ergebnissen

Ein Upcycling-Workshop mit tollen Ergebnissen

4. Klasse(n)-Chemie-Workshop: DIY-Pflegeprodukte hergestellt mit der Natur- und Kräuterpädagogin Eunike Grahofer

4. Klasse(n)-Chemie-Workshop: DIY-Pflegeprodukte hergestellt mit der Natur- und Kräuterpädagogin Eunike Grahofer

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Das Mittelalterfest findet am Mittwoch in der letzten Schulwoche für alle Unterstufenklassen statt, die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren und verbinden Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer über Klassenverbände hinweg.
Es gab im laufenden Schuljahr aber eine Reihe von Unterrichtsimpulsen (Green Washing, Einsatz von Alternativenergien, Fast Fashion, Wasserverbrauch - virtuelles Wasser,...)sowie Workshops und Projekte zu ÖKOLOG-Themen.
Eine 3. Klasse war am Bauernhof der Familie Brenner und erhielt dort Einblick in die Imkerei, den Getreideanbau und durfte selber auch Brot backen.
Einige andere Klassen haben sich mit einer externen Vortragenden intensiv mit dem Upcycling von Verpackungsmaterial beschäftigt.
Regionalität und Saisonalität von Lebensmitteln war in einer selbst zubereiteten Herbstjause einer 4. Klasse Thema.
Besuch der Garten Tulln

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Pflegeprodukte DIY einfach – nachhaltig
25 Schülerinnen und Schüler der 4C durften bei einem Workshop mit der Naturpädagogin
Eunike Grahofer Pflegeprodukte selbst herstellen. Dabei wurde in der Schulküche fleißig gewerkelt. Ein Rosenblätterauszug wurde hergestellt, Tannennadeln fein pulverisiert, manches geraspelt, genau gewogen und abschließend fleißig gerührt oder geknetet. Schlussendlich konnte jeder ein Fläschchen Duschseife, ein Stück kreativ geformter Knetseife und die Erfahrung, dass man Pflegeprodukte relativ einfach und mit wenig Verpackungsmüll herstellen kann, mit nachhause nehmen.
Dinge selbst herzustellen, egal in welchem Bereich, kann Spaß machen und ist oft ein Beitrag zum Klimaschutz. Das haben die Schülerinnen und Schüler schon bei der Zubereitung der Herbstjause mit regionalen und saisonalen Produkten festgestellt. Zwei weitere Klassen stellten im Rahmen des Chemieunterrichts Knetseife her, was nach einem Apothekenworkshop im Herbst, wo die Wirkung von ätherischen Ölen thematisiert wurde, eine schöne Ergänzung war.
Wurde diese ÖKOLOG-Aktivität als Projekt vom Bildungsförderungsfonds für nachhaltige Entwicklung gefördert und hat die Schule eine Projektdokumentation abgegeben?
Ja
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
68
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Jeder durfte alles das ausprobieren, was ihm/ihr Spaß machte.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Einladung der Naturpädagogin Eunike Grahofer, die aus Waidhofen kommt.
Die Workshop- und Materialkosten wurden über den Klima.Wandel.Wissen-Scheck finanziert.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Bericht auf der Schul-Website;
Projektdokumentation an Margit Maister (Umwelt Wissen)
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
SchülerInnen - Feedback
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Angeregte Gespräche im Kaffeekammerl unter den KollegInnen mit Austausch zu eigenen DIY - Erfahrungen zum Beispiel im Kosmetik- oder Reinigungsmittelbereich.
Wo liegen unsere Stärken?
In der Vielfalt unserer Interessensgebiete und außerschulischen Kontakte sowie der Teamfähigkeit.