ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Wir sparen - vor allem Energie

Schule: Volksschule St. Ulrich in Greith
KoordinatorIn: Dipl.Päd. Pressnitz Georg
DirektorIn: Dir. Kremser Adelheid
Inhalt
Einsparen statt mehr erzeugen!
Das ist der einzig richtige Weg, wenn es um Energie geht. Damit dieser Grundgedanke in der gesamten Schulgemeinschaft verankert, arbeiten wir regelmäßig mit Institutionen von außen zusammen, die mit den Kindern die Wichtigkeit dieses Themas erarbeiten bzw. erarbeiteten. Die Kinder übernehmen dadurch mehr und mehr Verantwortung für ihr eigenes Tun und die Vorgänge in der Schule.
Die Personen von außerhalb der Schulgemeinschaft unterstützen uns Lehrpersonen dabei, den schon seit vielen Jahren gesetzten Schwerpunkt unserer Arbeit noch zu vertiefen. Nur gemeinsam können wir viele kleine Schritte gehen, die gemeinsam einen etwas größeren Schritt zum Schutz unserer Klimas bedeuten.
Klasse mit erarbeiteten Maßnahmen zum Energiesparen "Projekt 50:50" mit Jaume Vidal

Klasse mit erarbeiteten Maßnahmen zum Energiesparen "Projekt 50:50" mit Jaume Vidal

Kinder testen einen Photovoltaikkasten - "Kids meet Energy"

Kinder testen einen Photovoltaikkasten - "Kids meet Energy"

4 einfache Maßnahmen zum Klimaschutz - Workshop UBZ

4 einfache Maßnahmen zum Klimaschutz - Workshop UBZ

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Wie im Vorausblick angegeben haben wir in diesem Schuljahr beginnend am Projekt "50:50 - Energiesparsprojekt" teilgenommen. Im Herbst/Winter des aktuellen Schuljahres wurden die ersten Workshops mit den Beratern vom "Klimabündnis Steiermark" abgehalten. Gemeinsam mit Mitarbeitern der Gemeinde und mit dem Schulteam wurden die Kennzahlen der Schule erhoben.
Mit den Kindern wurde dann das Schulhaus analysiert und Maßnahmen zum Energiesparen erarbeitet. Regelmäßiges Besprechen dieser Maßnahmen stärkt das Verantwortungsbewusstsein der Kinder.
Dieses Projekt läuft noch bis in das nächste Schuljahr hinein. Der Endbericht erfolgt erst nach der Auswertung der Energiekennzahlen des Kalenderjahres 2023.

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Kids meet Energy – Energie Steiermark in der Volksschule St. Ulrich
Passend zu unserem Themenschwerpunkt in diesem Schuljahr absolvierten die Kinder der 3. und 4. Stufe den Workshop „Kids meet Energy“, der von der Energie Steiermark angeboten wurde. An zwei Donnerstagen in den letzten Wochen vor Ostern besuchte Herr Walter Baierl die Kinder und erarbeitete mit ihnen die wichtigsten „Energiefresser“ in den Haushalten daheim und natürlich auch in der Schule bzw. im Schulgebäude. Die neuesten Kennzeichnungen des Energieverbrauchs und die unterschiedlichen Beleuchtungskörper in den Häusern wurden besprochen und erhoben.
In praktischen Übungen wurden Elektrogeräte nach ihrem Verbrauch hin untersucht und verglichen. Herr Baierl schaffte es gut, die Kinder in dieses wichtige Thema „eintauchen“ zu lassen sie zu motivieren, aktiv mitzuarbeiten.
Den Abschluss dieser beiden Tage bildete die Überreichung der „Energieschlaumeier-Zertifikate“, zu der auch Herr Bürgermeister Franz Silly in die Schule gekommen ist. Ein besonderer Dank gilt der Gemeinde St. Martin im Sulmtal, die die Finanzierung dieses Projektes übernommen hat. Und vielleicht tragen diese beiden Vormittage ja auch dazu bei, dass sich das Energieeinsparungsergebnis im Projekt „50:50“ weiter verbessert!
Ein Dank gilt auch den Kindern, die mit Elan und Aufmerksamkeit an diesen beiden Vormittagen teilgenommen haben. Und nicht vergessen, je mehr ihr zuhause einspart, desto mehr EKE werden frei 😊! Und je mehr Energie wir in der Schule einsparen, desto größer wird der "Ertrag" aus dem Projekt "50:50 Energiesparen"!
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
20
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Herr Baierl zeigte mit seinen praktischen Übungen einfache Zugänge zur Technik und ermunterte sowohl Mädchen als auch Burschen, mit den technischen Geräten zu hantieren. In spielerischen Übungen konnten alle Kinder als Beispiel die Vorteile der Photovoltaik erkennen.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Der Workshop wurde von der Energie Steiermark durchgeführt - in Kooperation mit der Gemeinde St. Martin im Sulmtal wurde der Abschluss gestaltet. Die Gemeinde übernahm auch die Kosten für dieses Projekt. Herr Bürgermeister Franz Silly überzeugte sich am Ende selbst von den Ergebnissen des Workshops.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Bericht in der Gemeindezeitung
Bericht an der Anschlagtafel der Schule
Fotodokumentation für die Schulchronik
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
In Gesprächsrunden mit den Kindern wurden die beiden Vormittage reflektiert. Zusätzlich war zu beobachten, dass in einem weiteren Workshop zu einem ähnlichen Thema (Schulschwerpunkt des aktuellen Jahres) viele Inhalte von den Kindern angesprochen wurden, die im Workshop "Kids meet Energy" erarbeitet wurden.
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Einige Kinder übernehmen mehr und mehr Verantwortung für die besprochenen Maßnahmen. Sie weisen auch andere Kinder darauf hin, dass die Maßnahmen zum Energiesparen eingehalten werden sollten.
Das Verhalten beim Lüften der Klassenräume hat sich verändert, die Steckerleisten werden regelmäßiger ausgeschaltet, das Licht wird abgedreht, wenn genügend Sonne scheint oder auch die Heizkörper werden viel gezielter eingestellt. Solche und ähnliche Maßnahmen wurden eben mit den Kindern erarbeitet und diese werden auch beachtet.
Wo liegen unsere Stärken?
Die Stärke unserer Schule liegt sicherlich an der Geschlossenheit des Teams. Alle gemeinsam arbeiten an den besprochenen Zielen und versuchen, die gemeinsam erarbeiteten Vorgaben einzuhalten.
Durch den schon etablierten Schwerpunkt "Nachhaltigkeit - Ressourcenschonung - Klimaschutz" verinnerlichen viele Kinder diese Grundgedanken im Laufe der 4 Jahre an unserer Schule.