ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Autofasten

Schule: VS Neunkirchen-Steinfeld
KoordinatorIn: Zuckerhut Bettina, BEd
DirektorIn: Windholz Daniela
Inhalt
Die Kinder wurden motiviert den Schulweg anders als mit dem „Elterntaxi“ zurücklegen.

Durch das Kleben von Blattstickern wurde der Erfolg auf Baumplakaten visualisiert.

-)Bewegung an der frischen Luft fördert die körperliche Entwicklung und Konzentration.
-)Soziales Miteinander der Kinder fördert ihr Gemeinschaftsgefühl und ihr Verantwortungsgefühl füreinander.
-)Sicheres Verkehrsverhalten lernen Kinder nur durch Übung. Beim Erobern der Alltagswege mit den Eltern bekommen Kinder ein Gefühl für Entfernungen und Zeiten und trainieren ihren Orientierungssinn.
Die Mitmachbäume inspirierten viele Kinder auf die Umwelt zu achten. 
Jeden Tag durften diejenigen, die aktiv auf Mitfahren im Auto verzichteten, ein Blatt auf den Baum kleben.

Die Mitmachbäume inspirierten viele Kinder auf die Umwelt zu achten. Jeden Tag durften diejenigen, die aktiv auf Mitfahren im Auto verzichteten, ein Blatt auf den Baum kleben.

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 6

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Autofasten:

Viele Kinder kamen zu Fuß, mit dem Roller, Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmitteln in die Schule
anstatt mit dem „Elterntaxi“. Die „Mitmachbäume“ haben viele, viele grüne Blätter bekommen.
Zudem bekamen wir die Möglichkeit bei einem Workshop unser Wissen zu erweitern.

Teilnahme an der AMA-Bio- Volksschulaktion:

"AMA" wurde im Unterricht bearbeitet, Plakate wurden gestaltet. Diese wurden eingeschickt und es fand ein Frühstück in Kooperation eines lokalen Bauernhofes statt.

Flurreinigung:

Die Kinder hatten die Möglichkeit, Verschmutzungen im Bereich der Schule zu entfernen.

Workshop von der Grünen Tonne:

Zusammenarbeit mit dem lokalen Betrieb für richtiges Mülltrennen.

Ökolog:

Beitritt, Teilnahme einer Kollegin am Vernetzungstreffen, Team-Meetings und SEP

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Schulweg anders als mit dem „Elterntaxi“ zurücklegen:

-) Bewegung an der frischen Luft fördert die körperliche Entwicklung und Konzentration.
-) Soziales Miteinander der Kinder fördert ihr Gemeinschaftsgefühl und ihr Verantwortungsgefühl füreinander.
-) Sicheres Verkehrsverhalten lernen Kinder nur durch Übung. Beim Erobern der Alltagswege mit den
-) Eltern bekommen Kinder ein Gefühl für Entfernungen und Zeiten und trainieren ihren Orientierungssinn.

Jede Klasse bekam Blattsticker, die auf die Baumplakate geklebt werden konnten. Diese waren in der Schule pro Stockwerk verteilt. Täglich wurde ein Sticker geklebt.
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
320
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Es wurden beide Geschlechter gleich behandelt.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Es wurde ein Workshop durchgeführt.

Umweltbüro der Erzdiözese Wien, Projekt Autofasten
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Elternbrief
Veröffentlichung auf der schuleigenen Homepage
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die Kinder konnten selbst beobachten, wie ihr "Blätterbaum" täglich wächst.
Das Resultat wurde im Kollegium veröffentlicht und verglichen.
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Das Bewusstsein der Kollegen und der Kinder hat sich gesteigert.
Wo liegen unsere Stärken?
Zusammenhalt im Kollegium