ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Gesunde und umweltschonende Trinkkultur

Schule: SMS Prutz-Ried u.U.
KoordinatorIn: Kneringer Monja, B.Ed.
DirektorIn: DadSMS Thöni Daniel
Inhalt
Unser Ökologprojekt hat zum Ziel das Bewusstsein für unsere ausgezeichnete Trinkwasserqualität, die Sinnhaftigkeit von wieder verwendbaren Trinkflaschen und vor allem auch ausreichend zuckerfreie Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Deshalb wurde ein Trinkautomat für die Schule angeschafft, der an die Wasserleitung angeschlossen ist und gut in der Halle, für alle zugänglich positioniert ist. Die SchülerInnen nutzen dieses Angebot sehr und leisten damit einen großen Beitrag zum Umweltschutz und Gesundheitsforcierung.
(v. l. n. r.) Schulsprecherin Stv. Stefanie Klobucaric, Schulsprecherin Julia Gastl, DadSMS Daniel Thöni, Fililalleiter Sparkasse Imst/Prutz Marco Hann, Vors. d. Stiftungsvorstandes Erwin Bouvier

(v. l. n. r.) Schulsprecherin Stv. Stefanie Klobucaric, Schulsprecherin Julia Gastl, DadSMS Daniel Thöni, Fililalleiter Sparkasse Imst/Prutz Marco Hann, Vors. d. Stiftungsvorstandes Erwin Bouvier

Der Wasserspender wird fleißig genützt.

Der Wasserspender wird fleißig genützt.

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Wir haben unseren Fokus auf das Thema "Trinkwasser und Trinkkultur" sowie "Vermeidung von Plastikmüll" in Form von Einweg-Kunststofftrinkflaschen gelegt.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Trinkwasser und Trinkkultur: Es wurde die Anschaffung eines Frischwasser-Trinkautomaten angestrebt. Schülerinnen und Schüler sollen dazu animiert werden, ihre mitgebrachten Trinkflaschen kostenlos an der Schule zu füllen. Dazu stehen ihnen am Automaten Frischwasser, gekühltes Frischwasser und Sprudelwasser zur Verfügung. Damit soll die Trinkkultur der Kinder auf eine gesunde Ebene gelenkt werden. Weg von Softdrinks und zuckerhaltigen Getränken. Zudem sollen die SchülerInnen angeregt werden, ausreichend Flüssigkeit über den Tag verteilt zu sich zu nehmen (Gesundheitsaspekt).

Vermeidung von Plastikmüll: Mit der oben genannten Anschaffung forcieren wir die Verwendung einer wieder verwendbaren Trinkflasche . Damit wird an unserer Schule sehr viel Plastikmüll vermieden.

Handlungsbereiche
Keine Handlungsbereiche vorhanden

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
271

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Da dieses Thema sowohl Mädchen wie auch Buben betrifft, wurde kein geschlechterspezifischer Lernzugang berücksichtigt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Ja, es gab eine Kooperation mit der Imster Sparkasse, die sich gern an unserem Projekt beteiligte und die Pirvatstiftung der Sparkasse deshalb 99% der Kosten übernommen hat.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Maßnahme wurde in der lokalen Wochenzeitung präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Wir haben dies durch schulinterne Beobachtung und Gespräche, wie das Angebot angenommen wird.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Dieses Projekt war ein Beitrag zum Jahresziel "Gesunde Trinkkultur an unserer Schule" und auch im Hinblick auf die Ökologschule.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Das Angebot wird von den SchülerInnen sehr begrüßt und angenommen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Erhebliche Vermeidung von Plastikmüll und Softdrinkkonsumation.

Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Stärken liegen darin durch Kleines viel zu verändern.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken