ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Nachhaltiges und umweltfreundliches Verhalten im Schulalltag

Schule: MS Weer
KoordinatorIn: Mag. Flörl Alexander
DirektorIn: Mag. OSR Auckenthaler Dietmar, BEd
Inhalt
Nachhaltiges und umweltfreundliches Verhalten im Schulalltag wird in den verschiedensten Bereichen etabliert und von der Schulgemeinschaft immer mehr als selbstverständlich angesehen. Beispielhaft hierfür stehen:

Wasser wird aus wiederbefüllbaren Flaschen getrunken, weil Einwegplastikflaschen und Aluminiumdosen nicht erwünscht sind.

Kräuter, Gemüse, Obst und Pilze werden im Schulgarten eigens angebaut, im Unterricht verkocht und genossen.

Der Bio-Müll der einzelnen Klassen wird gesammelt und den Würmern in der Wurmkiste als Futter gebracht, damit Erde für den Schulgarten entstehen kann.
Schüler:innen beim Aussäen der Samen der Gemüsepflanzen

Schüler:innen beim Aussäen der Samen der Gemüsepflanzen

Schüler:innen der ehemaligen BU-aktiv-Gruppe mit insekten- bzw. bienenfreundlichem Saatgut

Schüler:innen der ehemaligen BU-aktiv-Gruppe mit insekten- bzw. bienenfreundlichem Saatgut

Schüler:innen beim Verkochen der gezüchteten Pilze im Kochunterricht

Schüler:innen beim Verkochen der gezüchteten Pilze im Kochunterricht

Pilzzucht im Klassenzimmer

Pilzzucht im Klassenzimmer

Freiluftklasse mit Wurmkisten

Freiluftklasse mit Wurmkisten

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 4

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
ÖKOLOG und QMS

Der Schulentwicklungsplan wurde erstellt und ökologische Ziele darin festgelegt. Die Schule verpflichtet sich in den kommenden Jahren Müll in Form von Plastik und Aluminium stark zu reduzieren. Um dieses Ziel zu erreichen, wurden fast alle Wasserleitungen im Schulgebäude der MS-Weer erneuert. Dadurch versprechen wir uns, dass die Schüler:innen vermehrt Wasser aus wiederbefüllbaren Flaschen trinken. Im kommenden Schulforum wird ein Verbot von Plastikflaschen und Aluminiumdosen angedacht.

Die Freiluftklasse und der Schulgarten wurden im heurigen Schuljahr wiederbelebt. Erste Renovierungsarbeiten wurden vorgenommen und weitere sind in Planung. Die Schulgemeinschaft nutzte den Klassenraum im Freien dadurch wieder öfter. Es wurden dort beispielsweise Schulstunden abgehalten oder Gemüse, Pilze sowie Kräuter angebaut. Das selbst angezüchtete Gemüse konnte sogar im Kochunterricht verwendet werden. Im kommenden Schuljahr ist der Ausbau des Schulgartens geplant.

Weiters wurde versucht Ideen von Permakultur umzusetzen, indem wir eine Wurmkiste in der Schule etablierten. Die Schüler:innen waren höchstmotiviert, eine solche von Grund auf zu bauen und den Biomüll der Klassen als Nahrungsgrundlage für die Würmer zu verwenden. Der produzierte Kompost soll nächstes Jahr als Grundlage für die nächsten Gemüsepflanzen dienen.

Wandertage, Fußballturnier, Tanzvorstellungen und das Kennenlernen anderer Sportarten regte die ganze Schule an sich auch in der Freizeit mehr zu bewegen und dadurch gesünder zu leben.

Die Naturparktage am Obernberger See waren ein voller Erfolg. Die Schüler:innen konnten einzigartige Erlebnisse in der Natur sammeln und wurden beim Besuch des Recyclingzentrums Ahrntal zum Thema Müll sensibilisiert.

Die BU-aktiv Gruppe der Schule produzierte beispielsweise Apfelmus und Marmelade. Die Früchte kamen überwiegend von den eigenen Gärten oder vom 2-wöchigen Obstkorb, der heuer wieder in fast allen Klassen eingeführt wurde. Weiters versuchten die Schüler:innen der BU-aktiv Gruppe die Insektenvielfalt zu unterstützen, indem sie bienen- und insektenfreundliche Pflanzen aussäten.

Durch die fortschreitende Digitalisierung der MS-Weer wurde spürbar weniger Papier für Arbeitsblätter verbraucht. Zudem wurde die Schulfotografie digitalisiert. Somit werden Fotos nur gedruckt, wenn sie auch wirklich benötigt und erwünscht sind.

Das ganze Schulteam war an den diesjährigen Erfolgen beteiligt. Gestärkt von diesen Erfolgen gehen wir unsere neuen Ideen und Projekte an.

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Projekt "Schulgarten und Freiluftklasse"

Das Projekt "Schulgarten und Freiluftklasse" stand einerseits unter dem Motto der Wiederbelebung und andererseits unter dem Motto der Erweiterung. Somit wurde versucht Dinge, die schon in der MS Weer etabliert sind weiter voranzutreiben. Beispielsweise wurden die Beete des Schulgartens mit neuer Erde befüllt und das Sortiment der Pflanzen erweitert. Anstatt sich auf Kräuter und Kartoffel zu konzentrieren, züchteten die Schüler:innen Gemüsepflanzen nach ihrem Interesse an. So gibt es seit dem heurigen Jahr Tomaten, Gurken, Kürbis sowie verschiedene Salate. Weiters wurden Pilze in Anzuchtsets gezogen. Das Ziel, die Ernte im Kochunterricht zu verwerten, wurde erreicht. Zudem wurden die Sträucher, Bäume, Möbel usw. in der Freiluftklasse während der Projektstunden "Schulgarten" mit einigen interessierten Schüler:innen gepflegt und erstrahlen nun in neuem Glanz.

Unter dem Motto Erweiterung steht die Wurmkiste. Im Werkunterricht wurde die Holzverkleidung der Wurmkiste geplant und ein Design entworfen. Nach reiflicher Planung wurde eine mobile Wurmkiste gebaut, die nun unseren Bio-Müll verwertet und zu kostbarem Kompost verarbeitet. Im Sinne einer Permakultur muss in den nächsten Jahren keine neue Erde mehr für die Beete angekauft werden, sondern wird nun in der Schule selbst produziert. Die Schüler:innen waren vom Ergebnis begeistert und sammeln nun den Biomüll täglich ein und verfüttern ihn an die Würmer....
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
70
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
An der MS Weer sind bei allen Projekten Schüler:innen gleichermaßen involviert. Alle dürfen ihre Ideen einbringen und anfallende Aufgaben bzw. Arbeiten wurden nach Motivation, Talent und Interesse bearbeitet bzw. erledigt. Eine geschlechtsspezifische Aufteilung der Aufgaben wird an der MS Weer nicht praktiziert.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Sprengelgemeinden; lokale Betriebe
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Das Projekt wurde den Besuchern am Tag der offenen Tür präsentiert und ein Beitrag auf der Schulhomepage wurde erstellt.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Das Projekt wurde in der Projektgruppe durch einen Fragebogen reflektiert. Die Ergebnisse zeigten, dass solche Projekte auf großes Interesse stoßen und mehr von solchen Projekten angeboten werden sollten.

Weiters findet eine Evaluation des SEP in Konferenzen und in Bilanz- und Zielvereinbarungsgesprächen mit der Schulaufsicht statt.
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Reduktion des weggeworfenen Bio-Müll in den Klassen, häufigere Nutzung der Freiluftklasse sowie gesteigertes Interesse von Schüler:innen und Lehrpersonen an der Umsetzung von Projekten, die im Zusammenhang mit dem Schulgarten oder der Freiluftklasse stehen
Wo liegen unsere Stärken?
Zusammenarbeit der Schulgemeinschaft, Motivation der Schülerschaft