ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Gottes Schöpfung in den vier Jahreszeiten

Schule: VS 22 Ponfeld
KoordinatorIn: Hübner Maria-Luise, BEd
DirektorIn: Leiterin Matschke Elisabeth
Inhalt
Auf Grund von einigen Ereignissen in den vergangenen Jahren (Coronakrise, Ukraine-Krieg, Klima-Bedrohung, Erdbeben, Energiekrise, soziale Defizite...) wurden mit den SchülerInnen an persönlichen Krisen und gesteigerten Bedürfnissen in der Gruppe gearbeitet, Lösungswege aufgezeigt und Verständnis für andere aufgebaut. Die SchülerInnen wollten ein soziales Projekt für Hilfesuchende starten und schlugen ein kreatives Projekt vor, dessen Erlös als Unterstützung für versch. Anlässe dienen sollte. Über den religiösen, aber auch naturrelevanten Zugang kam der Vorschlag, die Schönheit der Natur in den 4 Jahreszeiten rund um unser Schulhaus abzubilden und die Werke auf Stofftaschen zu drucken. Jede Klasse übernahm eine Jahreszeit und wurde von Herrn Taumberger (Künstler) unterstützt.
Verkaufsausstellung

Verkaufsausstellung

.

.

.

.

.

.

4 Jahreszeiten

4 Jahreszeiten

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
- Waldpädagogik in den 4 Jahreszeiten in allen Klassen
- Teilnahme bei Robitopia der MINTality-Stiftung - 1. Platz in Österreich
- soziales Kunstprojekt: "Gottes Schöpfung in den vier Jahreszeiten"
- Kort X.
- Bewegung ist Klasse

Maßnahme im Detail
Beschreibung der Maßnahme
Gottes Schöpfung in den vier Jahreszeiten
Auf Grund von einigen Ereignissen in den vergangenen Jahren (Coronakrise, Ukraine-Krieg, Klima-Bedrohung, Erdbeben, Energiekrise, soziale Defizite...) wurden mit den SchülerInnen in Beratungsworkshops und im Religionsunterricht an persönlichen Krisen und gesteigerten Bedürfnissen in der Gruppe gearbeitet, Lösungswege aufgezeigt und Verständnis für andere aufgebaut. Die SchülerInnen wollten ein soziales Projekt für Hilfesuchende starten und schlugen ein kreatives Projekt vor, dessen Erlös als Unterstützung für versch. Anlässe dienen sollte. Über den religiösen, aber auch naturrelevanten Zugang kam der Vorschlag, die Schönheit der Natur in den 4 Jahreszeiten rund um unser Schulhaus abzubilden und die Werke auf Stofftaschen zu drucken. Jede Klasse übernahm eine Jahreszeit und wurde von Herrn Taumberger in der Pastellkreidenmalerei angeleitet, wie man die Natur aufs Zeichenblatt bringen kann. Die Motive waren frei wählbar und auch die Umsetzung ließ jeder/jedem Einzelnen großen Freiraum. Jeder/jede SchülerIn konnte sich in einem oder mehreren Werken verwirklichen. Zur Technik des Druckes gab es für alle SchülerInnen einen 1-stündigen Vortrag und Erklärung der einzelnen Drucktechniken mit Anschauungsmaterial. Eine ausgewählte Gruppe konnte auch praktisch im Atelier Herrn Taumbergers arbeiten. Die vereinfachte Form des Drucks wurden auch in allen Klassen mit kindgerechten Druckplatten und Linolschnitten umgesetzt. Gemeinsam wählten die SchülerInnen die Zeichnungen aus und stellten sie für "Druck-Inches" zusammen. Zum Schulschlussfest wurden die Werke den Eltern präsentiert und die Zugänge dazu erklärt. Herr Taumberger stellte auch die mit den SchülerInnen entstandenen Druckwerke in seinem Atelier, aber auch einige seiner Werke für den sozialen Zweck zur Verfügung. Diese sozial-kreative Arbeiten haben einen großen positiven Effekt auf das Miteinander und sensibilisieren für die Wertschätzung von Kreativität, Kunst und auch das sich selbst Finden und Harmonisieren im künstlerischen Tun…
Wurde diese ÖKOLOG-Aktivität als Projekt vom Bildungsförderungsfonds für nachhaltige Entwicklung gefördert und hat die Schule eine Projektdokumentation abgegeben?
Ja
Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
86
Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Alle SchülerInnen konnten ihre Motive sowie auch die Farbgebung frei wählen. Herr Taumberger leitete sie in der Maltechnik an, ließ aber jedes Motiv zu.
Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
- Herr Meinhard Taumberger (Künstler)
- Kulturvermittlung Oead
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Zum Schulschlussfest gab es eine gemeinsame Präsention der Endprodukte und eine Vorstellung der SchülerInnen über Ihre Arbeit und den versch. Arbeitsschritten. Der Erlös wurde für die soziale Unterstützungen zum Bau einer Schule in Indien verwendet.
Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die SchülerInnen waren begeistert, dass der Malunterricht einmal im Freien statt fand. Es machte ihnen Spaß ihre Motive frei auswählen zu dürfen, auch den Freiraum Natur genießen zu können. Die Pastellkreiden ermöglichten viele Farbschattierungen und wurden vielfach ausprobiert. So entstanden zahlreiche Werke, die zeigten, dass die SchülerInnen richtig Freude mit der Umsetzung hatten.
Von "das hat mir Spaß gemacht", bis "können wir das bitte wieder einmal machen" waren Äußerungen, die uns darin bestätigten, dass dieser Ansatz die SchülerInnen sehr inspirierte.
Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Viele SchülerInnen wurden durch diese Projekt und die Bestätigung wieder mutiger ihre Eindrücke kreativ umzusetzen und nicht nur nach Anleitung zu malen/zeichnen.
Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Stärken liegen wie immer im geschlossenen Team, dass wir solche Projekte gemeinsam umsetzen.