ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Kräutergarten

Jahresbericht des Schuljahres 2021/2022

Schule: VS Kufstein Stadt
KoordinatorIn: Waltl Angelika, BEd
DirektorIn: MMag. Sieberer-Nagler Katharina, PhD
Handlungsbereiche:
  • Natur erleben im Schulumfeld
  • Gestalten von Schul- und Freiräumen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Natur zu erleben und erlebbar zu machen ist für uns von großer Bedeutung. Als Stadtschule versuchen wir immer wieder Räume zu schaffen, um unseren SchülerInnen dies zu ermöglichen.
Die Kinder der schulischen Tagesbetreuung legten im schulstufenübergreifenden Team nun einen Kräutergarten an. Für manche Kinder war dies eine völlig neue Erfahrung.
Jetzt wird beobachtet, wie Pflanzen wachsen! Das verlangt in unserer schnelllebigen Zeit vielen große Geduld ab. Vielleicht schärft aber genau diese Entschleunigung wieder den Blick auf das Wesentliche.
Alle helfen zusammen, so gelingt das Pflanzen unseres Kräutergartens. Alle helfen zusammen, so gelingt das Pflanzen unseres Kräutergartens.
Vorbereitung und Vorarbeit... Vorbereitung und Vorarbeit...
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Natur erfahren und Natur gestalten (Schulgarten, Schulumfeld, Naturbeobachtungen);
Zusammenhänge zwischen Energie und Umwelt erfahren und entdecken ("Kinder-Erlebnis-Raum Energie");
Richtige Mülltrennung als wichtiges Element im Naturschutz erkennen (Abfallberatung, "Nature Festival", "Bobby Bottle");

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Natur zu erleben und erlebbar zu machen ist für uns von großer Bedeutung. Als Stadtschule versuchen wir immer wieder Räume zu schaffen, um unseren SchülerInnen dies zu ermöglichen.
Die Kinder der schulischen Tagesbetreuung legten im schulstufenübergreifenden Team nun einen Kräutergarten an. Dies bedurfte einer gewissenhaften Vorbereitung sowie einer überlegten Aufteilung der Arbeiten. Erde wurde umgegraben, Steine ausgegraben, Beete angelegt, Setzlinge eingepflanzt. Für manche Kinder war dies eine völlig neue Erfahrung.
Nun wird beobachtet, wie Pflanzen wachsen! Das verlangt in unserer schnelllebigen Zeit vielen große Geduld ab. Vielleicht schärft aber genau diese Entschleunigung wieder den Blick auf das Wesentliche.

Handlungsbereiche
Natur erleben im Schulumfeld, Gestalten von Schul- und Freiräumen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
20

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
durch sensible Aufteilung der Arbeit;
durch respektvollen Umgang miteinander;

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zusammenarbeit: Schule (im Unterricht) und schulische Tagesbetreuung;

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Homepage; Elterninformation;

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Dauende Nachbereitung ist durch die Pflege des Gartens nötig -
Fortschritte, aber auch Schwierigkeiten sind somit direkt ersichtlich;

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
"... Natur bewusst erleben"

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Sichtliches Bemühen der Kinder um "ihren" Garten;
Beobachten des Wachstums; Kräuterernte;

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Natur wird wieder bewusster wahrgenommen;

Wo liegen unsere Stärken?
klassenübergreifende Zusammenarbeit / Teambildung;

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken

Keine Mitgliedschaften bei anderen Netzwerken

Weitere Netzwerke
Schulsportgütesiegel in Silber; Lesegütesiegel;