ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Kein Titel

Jahresbericht des Schuljahres 2021/2022

Schule: HTL St. Pölten
KoordinatorIn: Dipl.-Ing. Karner Ferdinand
DirektorIn: Direktor DI Pfeffel Martin
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
Inhalt
Situationsbedingt ein schwieriges Jahr. Trotzdem konnten viele Projekte umgesetzt werden.
Abteilungsvorstand Elektrotechnik DI Andreas Bugl, Prof.*In Mag.*a Dorothea Mayr, Dipl.-Päd. Ing. Kurt Umgeher, HTL St. Pölten, Ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kromp, o. Univ. Prof. *In Dr.*In Helga Krom

Abteilungsvorstand Elektrotechnik DI Andreas Bugl, Prof.*In Mag.*a Dorothea Mayr, Dipl.-Päd. Ing. Kurt Umgeher, HTL St. Pölten, Ao. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Kromp, o. Univ. Prof. *In Dr.*In Helga Krom

Konferenz

Konferenz

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Klima.Energie.Umwelt-Konferenz
Kennenlerntage für erste Jahrgänge/Klassen
Müllvermeidung, Mülltrennung
Sozialprojekt Sterntalerhof: PP-Verschlüsse von PET-Flaschen extra sammeln
Workshop Kleinst-Photovoltaikanlagen
Sprachreisen
NÖ - Kids und Teens
Hilfsaktion für die Ukraine
Entrepreneurship for Engineers - Day

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Klima.Energie.Umwelt-Konferenz:

Dabei spannten hochkarätige Vortragende und Gastredner wie O. Univ. Prof. *In Dr.*In Helga Kromp-Kolb vom Zentrum für globalen Wandel und Nachhaltigkeit der Universität für Bodenkultur Wien, Dr. Reinhard Uhrig seitens der Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 - Friends of the Earth und viele weitere, den Bogen von den Auswirklungen des Klimawandels, der österreichischen Klima- und Energiestrategie, über die Technologien wie Photovoltaik und Windkraft bis hin zu den Ausbauplänen der österreichischen Energienetze.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
300

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Zur Unterstützung der Veranstaltung konnten namhafte Sponsoren wie die Austrian Power Grid APG, EVN, EREMA Group – Engineering Recycling Maschinen und Anlagen, Fachverband der Chemischen Industrie FCINÖ, Fachvertretung der Kunststoffverarbeiter in der Wirtschaftskammer Niederösterreich FV-KV-WKNÖ., Fuxsteiner – 1. Dirndlmanufaktur - Dirndltal, Siblik Elektrik SmartHome, SUNPOR – Kunststoffe gewonnen werden.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Übertragung online via Videokonferenz für alle möglich

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Besprechung der Konferenz im Unterricht: NW, GGP, SOPK, D

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Allen Vorträgen gemeinsam war die Erkenntnis, dass die Klimakrise eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist, welche nur gemeinsam und aufeinander abgestimmt gelöst werden kann.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Bewussterer Umgang mit Energie und Ressourcen.

Wo liegen unsere Stärken?
Organisation

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Klimabündnis-Schule

Zusatzfrage für Klimabündnis-Schulen
Naturwissenschaften, Sprachen, SOPK, Religion

Weitere Netzwerke
Umwelt.Wissen.Schule, KNX Ausbildungsstätte