ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Weiterarbeit an den SDGs

Schule: Praxisvolksschule der KPH Wien/Krems, Campus Krems-Mitterau
KoordinatorIn: Dipl.-Päd. Ertl Christine, BEd
DirektorIn: Dipl.-Päd. Bannert Sigrid, BEd, MA
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
  • Natur erleben im Schulumfeld
Inhalt
Unser Jahresziel war die Weiterarbeit an den SDGs (Sustainable Development Goals), die sich mit globalen Herausforderungen wie Armut, Ungleichheit, Klima, Umweltzerstörung, Wohlstand sowie Frieden und Gerechtigkeit beschäftigen. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung sind politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen, welche weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene dienen sollen. Sie schaffen ein Bild der Zukunft, das für alle Menschen weltweit bis zum Jahr 2030 erreicht werden soll.

Jede Klasse arbeitete eigenständig an selbst gewählten SDGs. So wurden beispielsweise unsere in die Jahre gekommenen Hochbeete durch neu gebaute ersetzt oder ein Film über das richtige Verhalten im Wald gedreht ( https://youtu.be/kTjGCTCr4Q4 ). Im Religionsunterricht wurden von einigen Klassen spezielle Schleifen für Schokoladetafeln gestaltet und die Schokolade dann zugunsten der Ukraine-Hilfe verkauft.

Zusätzlich gab es einen Ateliertag zum Thema Müll (Müllvermeidung, Mülltrennung, Recycling, Upcycling). Jede Lehrkraft gestaltete mithilfe von Studierenden der KPH ein Atelier zum Thema Müll, die Schüler:innen durften ein Atelier nach ihren Interessen auswählen.
Upcycling: Blumenschmuck und Teelichthalter aus PET-Flaschen

Upcycling: Blumenschmuck und Teelichthalter aus PET-Flaschen

Bau neuer Hochbeete

Bau neuer Hochbeete

Richtige Mülltrennung üben

Richtige Mülltrennung üben

Selbst gebastelte Insektenhotels

Selbst gebastelte Insektenhotels

"Too good to go"-Buffet für die Ukraine-Hilfe

"Too good to go"-Buffet für die Ukraine-Hilfe

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 2

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Unser Jahresziel war die Weiterarbeit an den SDGs (Sustainable Development Goals), die sich mit globalen Herausforderungen wie Armut, Ungleichheit, Klima, Umweltzerstörung, Wohlstand sowie Frieden und Gerechtigkeit beschäftigen. Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung sind politische Zielsetzungen der Vereinten Nationen, welche weltweit der Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene dienen sollen. Sie schaffen ein Bild der Zukunft, das für alle Menschen weltweit bis zum Jahr 2030 erreicht werden soll.

Jede Klasse arbeitete eigenständig an selbst gewählten SDGs. So wurden beispielsweise unsere in die Jahre gekommenen Hochbeete entfernt und neue gebaut oder ein Film über das richtige Verhalten im Wald gedreht ( https://youtu.be/kTjGCTCr4Q4 ). Im Religionsunterricht wurden von einigen Klassen spezielle Schleifen für Schokoladetafeln gestaltet und die Schokolade dann zugunsten der Ukraine-Hilfe verkauft.

Zusätzlich gab es einen Ateliertag zum Thema Müll (Müllvermeidung, Mülltrennung, Recycling, Upcycling). Jede Lehrkraft gestaltete mithilfe von Studierenden der KPH ein Atelier zum Thema Müll. Die Schüler:innen durften nach ihren Interessen ein Atelier auswählen.
Angeboten wurden beispielsweise ein Theater-Atelier mit dem Titel "So ein Theater mit dem Müll", ein Englisch-Atelier mit dem Titel "Let´s save our planet", ein Musikatelier, das sich mit Klangexperimenten und Müllmusik beschäftigte und in dem auch Instrumente aus Müll gebastelt wurden, ein Atelier, in dem aus Lego WeDo eine Müllsortiermaschine gebaut wurde, und einige Upcycling-Ateliers, in denen z.B. Sockentiere, Insektenhotels, Lederarmbänder, Blumenstecker und Teelichthalter aus PET-Flaschen hergestellt wurden. Die Erzeugnisse wurden dann beim Schulfest verkauft und der Erlös der Ukraine-Hilfe gespendet. In einem weiteren Atelier stellten die Schüler:innen aus Lebensmitteln, die mithilfe der App "Too good to go" besorgt wurden, Aufstrichbrote, Gemüsesticks und Obstspieße her und verkauften diese in der großen Pause an die anderen Kinder und die Lehrkräfte. Auch hier wurde der Erlös an die Ukraine-Hilfe gespendet.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Zusätzlich zu den Aktivitäten in den einzelnen Klassen gab es einen Ateliertag zum Thema Müll (Müllvermeidung, Mülltrennung, Recycling, Upcycling). Jede Lehrkraft gestaltete mithilfe von Studierenden der KPH ein Atelier zum Thema Müll. Die Schüler:innen durften nach ihren Interessen ein Atelier auswählen.
Angeboten wurden beispielsweise ein Theater-Atelier mit dem Titel "So ein Theater mit dem Müll", ein Englisch-Atelier mit dem Titel "Let´s save our planet", ein Musikatelier, das sich mit Klangexperimenten und Müllmusik beschäftigte und in dem auch Instrumente aus Müll gebastelt wurden., ein Atelier, in dem aus Lego WeDo eine Müllsortiermaschine gebaut wurde, und einige Upcycling-Ateliers, in denen z.B. Sockentiere, Insektenhotels, Lederarmbänder, Blumenstecker und Teelichthalter aus PET-Flaschen hergestellt wurden. Die Erzeugnisse wurden dann beim Schulfest verkauft und der Erlös der Ukraine-Hilfe gespendet. In einem weiteren Atelier stellten die Schüler:innen aus Lebensmitteln, die mithilfe der App "Too good to go" besorgt wurden, Aufstrichbrote, Gemüsesticks und Obstspieße her und verkauften diese in der großen Pause an die anderen Kinder und die Lehrkräfte. Auch hier wurde der Erlös an die Ukraine-Hilfe gespendet.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung, Natur erleben im Schulumfeld

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
192

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Durch die vielen unterschiedlichen Angebote (Lego WeDo, musisch-kreative Angebote etc.) konnten alle Schüler:innen ein Atelier nach ihren Interessen auswählen.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Das Abfallwirtschaftsamt Krems ist schon viele Jahre lang ein zuverlässiger Partner, wenn es in unserer Schule um das Thema "Müll" geht.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Der Ateliertag wurde auf unserer Homepage und auf Instagram präsentiert.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Am Ende jedes Ateliers wurde mit den Kindern in einfacher Form eine Reflexionsrunde durchgeführt. Die Lehrkräfte stellten in einer Konferenz ihr Atelier mit dem Ergebnis der Schüler:innen-Reflexion dem Kollegium vor.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Dieser Ateliertag war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "Arbeit mit den SDGs".

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Die Kinder waren mit Feuereifer bei der Sache. Nach dem Ateliertag war zu beobachten, dass die Mülltrennung in den Klassen und im Pausenhof besser funktionierte. In einigen Klassen sammelten die Kinder auch bei den darauffolgenden Wandertagen und Exkursionen Müll ein, um ihn dann in der Schule zu entsorgen.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Nach dem Ateliertag war zu beobachten, dass die Mülltrennung in den Klassen und im Pausenhof besser funktionierte.

Wo liegen unsere Stärken?
Wir sind ein engagiertes Team mit vielfältigen Interessen und Stärken.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
IMST (Innovationen Machen Schulen Top)

Weitere Netzwerke
„H2NOE – Wasserschulen“ der Initiative "Tut gut!", MINDT