ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

SOB Waiern goes Umweltzeichenschule

Jahresbericht des Schuljahres 2021/2022

Schule: SOB Waiern
KoordinatorIn: Dr. Lackenbucher Paul
DirektorIn: Mag.a Dr.in Lissy Susanne, MAS
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Mobilität und Verkehr
  • Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung
Inhalt
Unsere Schulgemeinschaft besteht aus über 360 Personen im Alter zwischen 14 und 63 Jahren. Im Schuljahr 21/22 war es von Beginn an unser gemeinsames Projekt, uns einer noch nie dagewesenen Bewährungsprobe zu unterziehen. Das damit einhergehende Ziel bestand in der noch ausstehenden Zertifizierung zur Umweltzeichenschule. Hierzu wurde durch das Umweltteam und die Beauftragten der Klassen ein umfangreicher Maßnahmenplan erstellt, der die Zielerreichung bis zum Ende des Schuljahres sicherstellen sollte.

Dieser Aktionsplan umfasste die Fortführung und Ausweitung der bisher laufenden Projekte, aber auch die Installation völlig neuer Maßnahmen. Während des Schuljahres nahm diese "Bewegung" eine starke Eigendynamik an, durch die sich immer mehr und mehr Personen aus unserer Schulgemeinschaft am Projekt Umweltzeichen herausragend beteiligt haben.

Unsere seit Herbst 2020 bestehende Kommunikationsplattform MS-Teams konnte gut dafür genutzt werden, um Informationen über Aktivitäten zu teilen und viele Studierende - auch klassenübergreifend - miteinander in einen Dialog treten zu lassen. Gegen Ende des Schuljahrs verfügte unsere Schule über alle nötigen Voraussetzungen, um schließlich mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet zu werden.

Im Schuljahr 22/23 werden wir diese neu entstandene Kommunikations- und Organisationskultur weiter ausweiten, um unserem Schulmotto "Wissen, Können, Haltung" treu zu bleiben.
Urkundenverleihung in Wien: Österreichisches Umweltzeichen für Schulen

Urkundenverleihung in Wien: Österreichisches Umweltzeichen für Schulen

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 11

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Im Schuljahr 21/22 wurden zahlreiche Aktivitäten gesetzt, um weiterhin Bewusstsein, Nachhaltigkeit und Gemeinschaft zu fördern. Dazu zählen insbesondere:

Weiterführung und Ausweitung der Aktivitäten des Umweltteams, bestehend aus der Direktorin,
Lehrpersonen sowie Vertreter:innen aus den Klassen

Positiver Abschluss des Zertifizierungsverfahrens für das Österreichische Umweltzeichen für Schulen im Juni 2022

Weitere Ideensammlung für nachhaltige Projekte in allen Klassen unter besonderer
Berücksichtigung der COVID-Situation.

Integration von Themen aus den Bereichen Umwelt, Gesundheit oder nachhaltigem Konsum und Lebensstil im Unterricht

Weiterführung der Tauschbörse und IT-Refurbishing von gebrauchten Laptops, Tablets und
elektronischen Endgeräten

Weitere Umgestaltung des Außenbereiches und der Grünflächen um deren Nutzung zu
optimieren

Konstante Einbeziehung der Geschäftsführung für eine bessere Energienutzung und
Einsparungsmöglichkeiten bei Investitionen.

Weitere Einbeziehung der Bereiche Technik, Reinigung, Beschaffung, um den Ist-Stand bei
den verwendeten Materialien sowie dem Energieverbrauch zu verbessern.

Erneute Bildung von Fahrgemeinschaften im Frühjahr 2022 (waren wegen Corona ausgesetzt)

Der Umstieg von Plastikbechern beim Kaffeeautomaten konnte gegen Ende des Schuljahres wieder implementiert werden (war wegen Corona ausgesetzt).

Bewusster Umgang mit Papier – weitere Reduktion des Papierbedarfs

Öffentlichkeitsarbeit über Facebook und Instagram

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Unsere Schulgemeinschaft besteht aus über 360 Personen im Alter zwischen 14 und 63 Jahren. Im Schuljahr 21/22 war es von Beginn an unser gemeinsames Projekt, uns einer noch nie dagewesenen Bewährungsprobe zu unterziehen. Das damit einhergehende Ziel bestand in der noch ausstehenden Zertifizierung zur Umweltzeichenschule. Hierzu wurde durch das Umweltteam und die Beauftragten der Klassen ein umfangreicher Maßnahmenplan erstellt, der die Zielerreichung bis zum Ende des Schuljahres sicherstellen sollte.

Dieser Aktionsplan umfasste die Fortführung und Ausweitung der bisher laufenden Projekte, aber auch die Installation völlig neuer Maßnahmen. Während des Schuljahres nahm diese "Bewegung" eine starke Eigendynamik an, durch die sich immer mehr und mehr Personen aus unserer Schulgemeinschaft am Projekt Umweltzeichen herausragend beteiligt haben.

Unsere seit Herbst 2020 bestehende Kommunikationsplattform MS-Teams konnte gut dafür genutzt werden, um Informationen über Aktivitäten zu teilen und viele Studierende - auch klassenübergreifend - miteinander in einen Dialog treten zu lassen. Gegen Ende des Schuljahrs verfügte unsere Schule über alle nötigen Voraussetzungen, um schließlich mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet zu werden.

Im Schuljahr 22/23 werden wir diese neu entstandene Kommunikations- und Organisationskultur weiter ausweiten, um unserem Schulmotto "Wissen, Können, Haltung" treu zu bleiben.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Mobilität und Verkehr, Gesundheitsförderung und gesunde Ernährung

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
350

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Neben der Verankerung in der österreichischen Verfassung und durch einschlägige EU-Gesetzgebung untermauerte, normierte Verhaltenskodizes, ist es uns allein durch unsere Haltung zum Menschen wichtig, eine gendergerechtes Zusammenleben zu ermöglichen. Diese ermöglicht die Einübung eines wertschätzenden und inklusiven Blicks auf die Menschen ganz im Sinne der Gottebenbildlichkeit. Mehr noch legen wir Wert auf eine korrekte Haltung gegenüber allen Menschen.

Der Zugang ist unterrichtsimmanent und wird zu Beginn eines Jahrganges auch umfassend erklärt.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Es bestand eine starke Kooperation innerhalb unseres Schulclusters. Regionale Betriebe wurden miteinbezogen (regionale Lebensmittel, zertifizierte Reinigungsmittel und Büromaterialien etc.)

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Öffentlichkeitsarbeit erfolgte mittels verschiedenster Medien. Diese umfassten Facebook und Instagram, aber auch Interviews und Artikel in Tageszeitungen (Feldkirchner, Die Woche).

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Ausführliche Dokumentation und Evaluation gemäß der Kriterienliste des Österreichischen Umweltzeichens.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Umweltbewusstsein durch Wissen, Können und Haltung.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Positiver Abschluss des Zertifizierungsverfahrens für das Österreichische Umweltzeichen. Hohe Beteiligung durch die Schulgemeinschaft.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Noch stärkeres kollektives Bewusstsein hinsichtlich Umwelt, Gesundheit und nachhaltigem Konsum und Lebensstil. Haltung!

Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Stärken liegen im respektvollen und wertschätzenden Umgang miteinander, in der Transparenz von Vorgaben und Entscheidungen der Schulleitung unter Einbeziehung des Kollegiums. Während der Corona-Pandemie hat sich der gute Zusammenhalt unserer Schulgemeinschaft bewährt und es ist viel Gutes daraus entstanden!

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen

Weitere Netzwerke
Europaschule