ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

E-Mobilität

Jahresbericht des Schuljahres 2021/2022

Schule: Zweisprachige Bundeshandelsakademie Klagenfurt
KoordinatorIn: Mag. Smolej Alexander, MSc.
DirektorIn: Dir. Mag. Pogelschek Hans
Handlungsbereiche:
  • Einsparen von Ressourcen
  • Reduzieren von Emissionen
  • Mobilität und Verkehr
Inhalt
Heutzutage wird bei E-Mobilität meistens an E-Autos gedacht. Wir wollten uns mit einem Bereich der Mobilität auseinandersetzen, der weltweit für ca. 3% der CO2-Emissionen verantwortlich ist - dem Flugverkehr. Zur Zeit wird fieberhaft nach nachhaltigen Antriebslösungen für Flugzeuge geforscht - Biofuels, Wasserstoff oder Batterie. Ein Pionier auf diesem Gebiet ist Pipistrel. Pipistrel gewann bereits den von der NASA ausgeschriebenen Green Flight Award und treibt die Vision von emissionsfreiem Fliegen weiter voran. Wir hatten die exklusive Möglichkeit uns die Produktion der E-Flugzeuge anzusehen und das E-Flugzeug Velis am firmeninternen Simulator zu testen.
In der Produktionslinie von Pipistrel mit der 3BK. Im Hintergrund sieht man die Fertigung der E-Flugezuge Pipistrel Velis Elektro.

In der Produktionslinie von Pipistrel mit der 3BK. Im Hintergrund sieht man die Fertigung der E-Flugezuge Pipistrel Velis Elektro.

Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 1

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im aktuellen Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Wir haben uns ausführlich mit nachhaltiger E-Mobilität auseinandergesetzt. Hierfür wurde auch eine Fachexkursion zum Unternehmen Pipistrel in Slowenien und Italien durchgeführt. Pipistrel ist ein Pionier im Bereich der Elektrofliegerei und hat den Green Flight Award der NASA gewonnen.

Maßnahme im Detail

Beschreibung der Maßnahme
Im Schwerpunkt Umweltmanagement und Energiewirtschaft wurde die Bedeutung von E-Mobilität behandelt. Dabei wurde das Potenzial von E-Antrieben anhand verschiedener Verkehrsmittel analysiert. Als ein neuer Bereich der E-Mobilität, wurde auch auf die E-Luftfahrt eingegangen. Nach den theoretischen Grundlagen wurde dann im Juni eine Exkursion zum Unternehmen Pipistrel durchgeführt, das in Slowenien und Italien kleinere E-Flugzeuge herstellt.

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
20

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
Motivation der Schülerinnen für technische Berufe, da das weibliche Geschlecht in diesem Bereich unterrepräsentiert ist.

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
PIPISTREL d.o.o.
Pipistrel Italia s.r.l.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Homepage, Jahresbericht.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Nachbesprechung im Unterricht. Die SchülerInnen verfassten nach der Exkursion einen Bericht über die neuen Erkenntnisse.

Diese Maßnahme / dieses Projekt war ein Beitrag zu unserem Jahresziel "..."
Ja

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Erfolgreiche Exkursion, sehr hohe Motivation und Interesse der SchülerInnen an diesem Thema.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Es wird die E-Mobilität breiter diskutiert. Bis dato war E-Mobilität verbunden mit E-Autos. Wichtig ist es für unserer Schule, dass die SchülerInnen auch Einblick in Technologien bekommen, die vielleicht erst in einigen Jahren auf den Markt kommen.

Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Stärken liegen an der sprachlichen Ausrichtung im Alpe-Adria-Raum. Pipistrel entwickelt und fertigt die E-Flugzeuge in Italien und Slowenien. Wir bieten an unserer Schule genau für diesen Wirtschaftsraum die notwendigen Kompetenzen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Erasmus+