UN-Klimakonferenz an der HBLFA Kematen (Natopia)

Jahresbericht des Schuljahres 2015/2016

Schule: HBLFA Tirol Höhere Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Lebensmittel- und Biotechnologie Tirol
KoordinatorIn: Mag.a Pallua Gabriele
DirektorIn: Mag. Zecha Ronald
Handlungsbereiche:
Einsparen von Ressourcen
Reduzieren von Emissionen
Mobilität und Verkehr
Inhalt
Die TeilnehmerInnen erhalten einen Einblick in die Komplexität der Thematik und politische Entscheidungsprozesse. Die festgelegten Maßnahmen werden in das C-ROADS Modell eingeben und die Auswirkungen der Verhandlungen werden sofort sichtbar. Neben der Auswirkung auf das Klima wird auch der zu erwartende Anstieg des Meeresspiegels errechnet. (http://www.natopia.info/)
Präsentation des Posters im Landhaus
Präsentation des Posters im Landhaus
Vorbereitungen auf die UN Klimakonferenz
Vorbereitungen auf die UN Klimakonferenz
Klimawandel aus Sicht der Entwicklungsländer
Klimawandel aus Sicht der Entwicklungsländer
Rückblick

Anzahl der Personen im ÖKOLOG-Team: 5

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im Schuljahr 2017/2018 im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?
Die Maßnahmen zur Reduktion der Essensabfälle sowie der täglich anfallenden Wertstoffe ist mittlerweile fixer Bestandteil unserer Qualitätsicherungsmaßnahmen in der Schule (Erklärung der Abläufe im Buddy System für die neuen Schülerinnen und Schüler, flächendeckender Einsatz von Mehrwegflaschen für den täglichen Gebrauch) im Internat (im Zuge der regelmäßig stattfindendne Stockgespräche) und vor allem in der Wirtschaftsleitung. Das lezte Schuljahr stand ja von Anfang an ganz im Zeichen der anstehenden zweiten Folgeprüfung zur Erlangung des Österreichischen Umweltzeichens für Schulen, die am 26.04.2016 äußerst erfolgreich absolviert wurde.

Maßnahme im Detail

Bitte beschreiben Sie hier eine Maßnahme / ein Projekt näher.
Teilnahme der 2B Klasse am Klimaprojekt c Roads
Das Klimamodell C-ROADS wurde in Amerika entwickelt und ermöglicht es online die Auswirkungen politischer Entscheidungen auf das Klima der Welt zu zeigen. Dazu wurde ein Rollenspiel ausgearbeitet, dass sich an den jährlich stattfindenden UN – Weltklimakonferenzen orientiert. Die TeilnehmerInnen erhalten einen Einblick in die Komplexität der Thematik und politische Entscheidungsprozesse.. Die festgelegten Maßnahmen werden in das C-ROADS Modell eingeben und die Auswirkungen der Verhandlungen werden sofort sichtbar. Neben der Auswirkung auf das Klima (Temperaturerhöhung) wird auch der zu erwartende Anstieg des Meeresspiegels errechnet. Das Spiel dauert ca. drei Stunden, wobei eine weitere Stunde zur Nachbesprechung einkalkuliert werden sollte. (http://www.natopia.info/home/und-mehr/klimaprojekt-c-roads.html)

Handlungsbereiche
Einsparen von Ressourcen, Reduzieren von Emissionen, Mobilität und Verkehr

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
29

Wie wurden geschlechterspezifische Lernzugänge berücksichtigt?
nicht berücksichtigt

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
UN Klimakonferenz mit Natopia (Stefanie Rauscher, Andrea Gollner) in der 2B (http://www.hblakematen.tsn.at/pdf/2015-2016-jahresbericht.pdf Seite 86)
Abschlussworkshop Klimakkonferenz im Landhaus 2B

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die Öffentlichkeitsarbeit?
Die Ergebnisse der verschiedenen Workshops wurden in Form von Postern in der Schule für die restlichen Schülerinnen und Schülern aufbereitet und präsentiert.
Natopia Homepage http://www.natopia-projekte.at/projekt-klimaschutz-es-geht-um-unsere-erde-jede-hand-zaehlt-2/

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt reflektiert/evaluiert?
Die Aktivitäten wurden von Natopia systematische mit Hilfe eines Fragebogens evaluiert.

Was wurde durch diese Maßnahme im Bezug auf das Jahresziel erreicht?
Das große Ziel der Bewusstseinsbildung für die Herausforderungen der kommenden Jahre und die persönliche Verantwortung der handelnden Personen ist in der teilnehmenden Klasse definitiv erreicht worden. Nun bleibt die Notwendigkeit die restlichen Klassen für dieses Thema zu sensibilisieren.

Woran haben wir den Erfolg erkannt?
Ein Großteil der Schülerinnen und Schüler haben die vorgestellt App (download über www.treeday.net) genutzt und auch Rückmeldungen über Verbesserungsvorschläge gegeben.

Was hat sich durch die Maßnahme an der Schule verändert?
Die Teilnahme an diesem Workshop hat den Anstoß im Kollegium gegeben, dass es notwendig ist das Thema Klimawandel zum Dauerthema - und auch neuem Ökolog Schwerpunkt - in unserer Schule zu machen. Deshalb sollen sich in Zukunft alle Klassen unserer Schule systematisch mit den verschiedensten Aspekten des Klimawandels auseinandersetzen.

Wo liegen unsere Stärken?
Unsere Schule mit den Ausbidlungsschwerpunkten Landwirtschaft, Ernährung und Biotechnologie befindet sich am Schnittpunkt vieler drängender Fragen der Zukunft. Deshalb sind wir nahezu prädestiniert dafür mit unseren Schülerinnen und Schülern gemeinsam eine fundierte wissenschaftliche Basis für ihre persönlichen richtungsweisenden Entscheidungen zu erarbeiten, denn sie sind die Entscheidungsträgerinnen von morgen.

Netzwerke
Unsere Schule ist auch noch Mitglied von anderen Netzwerken
Das Österreichische Umweltzeichen