ÖKOLOG
DEENFR
ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Für die Praxis

Online-Praxismaterialien
Die Erfahrungen mit schulischen und außerschulischen BildnerInnen der letzten Jahre haben gezeigt, dass der direkte Zugang zu konkret einsetzbaren Materialien gewünscht wird. Mit den Online-Praxismaterialien des FORUM Umweltbildung soll diesem Wunsch nachkommen werden. Geboten werden Hintergrundinformationen zu vielen verschiedenen Themen, Projektbeispiele sowie Methodenbeschreibungen. Wählen Sie unter der Rubrik Umsetzungsvorschläge die Themen Klima und Energie und gestalten Sie Ihre nächste Unterrichtsstunde.

Klima – ein Wandel findet statt!
Der Klimawandel hat längst begonnen – namhafte WissenschafterInnen machen täglich darauf aufmerksam. Nach heutigem Wissensstand gilt es als sehr wahrscheinlich, dass sich die Oberflächentemperatur auf der Erde in den nächsten Jahren um mindestens 1,5 Grad Celsius erwärmen wird. Alle Anstrengungen in Richtung Klimaschutz zielen darauf ab, die globale Erwärmung so gering wie möglich zu halten. Selbst wenn das eine oder andere Mal eine entwarnende Korrektur der Vorhersagen gemacht werden kann, zeigen neuere Forschungen eindeutig, dass die im letzten IPCC Bericht von 2007 veröffentlichten Berechnungen von den tatsächlichen Ereignissen häufig übertroffen werden. In Summe scheint der Klimawandel also deutlich schneller einzutreten als bisher angenommen.

IPCC 2007 bestätigt Befürchtungen in Sachen Klimawandel
Eine der bedeutendsten Ursachen für die Erderwärmung stellen die Treibhausgase dar. Sie verringern die Durchlässigkeit der Atmosphäre für Wärmestrahlung und wirken daher ähnlich wie beim Glashaus -- die Temperatur nimmt zu und man spricht vom 'Treibhauseffekt'.

Ursachen und Hintergründe zum Klimawandel
Die bedeutendste Ursache für den Klimawandel stellen die Treibhausgase dar. Der durch den Menschen verursachte anthropogene Treibhauseffekt führt dazu, dass sich die Durchschnittstemperatur der Erdoberfläche erhöht – das hat schwerwiegende Folgen für unsere Umwelt, unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft.

Folgen des Klimawandels
Die globale Erwärmung als Ergebnis des Klimawandels hat Folgen!

Klimawandelanpassung ist längst notwendig
Die Treibhausgasemissionen der letzten zwei Jahrhunderte werden zu einer nicht mehr vermeidbaren Temperaturerhöhung in den nächsten Jahren führen. Eine zeitgemäße Klimapolitik muss somit Maßnahmen zur Minderung weiterer Treibhausgasemissionen und parallel dazu solche zur Anpassung an zu erwartende Folgen des Klimawandels entwickeln.

Klimawandelanpassung in Österreich
Anpassungsstrategien sind notwendig, um den nicht mehr vermeidbaren Auswirkungen vergangener Emissionen zu begegnen. Auf internationaler wie auch auf nationaler Ebene werden Strategien zur Anpassung an den Klimawandel entwickelt. Auch in Österreich ist ein Prozess zur Ausarbeitung einer nationalen Klimawandel-Anpassungsstrategie im Gange.

Klimawandelanpassung in der EU
Auch in Europa sind die Folgen des Klimawandels bereits spürbar. Die Klimaänderung wird die einzelnen Ökosysteme Europas, aber auch alle gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche stark beeinflussen. Die Europäische Union muss sich der Anpassungsherausforderung gemeinsam mit den Mitgliedstaaten und den globalen Partnerländern stellen und bereitet Änderungen in vielen Handlungsbereichen vor.

Mögliche Anpassungsstrategien für ausgewählte Bereiche


Erneuerbare Energieträger auf dem Weg aus ihrem Schattendasein

Bei erneuerbaren Energieträgern wird Energie nicht wirklich erneuert. Sie wird aus einer manchmal scheinbar unerschöpflichen Quelle (z.B. der Sonneneinstrahlung) in direkter oder umgewandelter Form für den Menschen nutzbar gemacht. Hierbei finden laufende Prozesse Verwendung, in denen weit weniger Energie verbraucht wird als uns die Energiequellen bereitstellen können. Der Abbau von fossilen Energieträgern hingegen erfolgt viel zu schnell als dass sich neue Rohstoff-Quellen bilden könnten.

Erneuerbare Energiequellen hoch im Kurs
Weltweit wird der Energiebedarf heute zu 90 % durch die Verbrennung fossiler Energieträger wie Erdöl, Erdgas, Braun- und Steinkohle gedeckt. Die Energiereserven dieser Energieträger sind jedoch begrenzt und sowohl der Abau und der Transport als auch die Verbrennung selbst führen zu enormen Umweltbelastungen. Erneuerbare Energiequellen hingegen sind umweltschonend und bei bewusstem Umgang unbegrenzt verfügbar.

 


© 2011 ÖKOLOG