ÖKOLOG
DEENFR
ÖKOLOG-Schulen sind Schulen zum Wohlfühlen. Sie engagieren sich für die Umwelt und suchen nachhaltige Lösungen für soziale, ökonomische und ökologische Fragestellungen.

Für die Praxis

Online-Praxismaterialien des Forum Umweltbildung
Die Erfahrungen mit schulischen und außerschulischen BildnerInnen der letzten Jahre haben gezeigt, dass der direkte Zugang zu konkret einsetzbaren Materialien gewünscht wird. Mit den Online-Praxismaterialien des FORUM Umweltbildung soll diesem Wunsch nachkommen werden. Geboten werden Hintergrundinformationen zu vielen verschiedenen Themen, Projektbeispiele sowie Methodenbeschreibungen. Wählen Sie unter der Rubrik Umsetzungsvorschläge die Themen Abfall, Energie, Konsum und Lebensstile, Wasser, ökologische Beschaffung oder ökologischer Fußabdruck und gestalten Sie Ihre nächste Unterrichtsstunde.

Materialien auf éducation 21

Die Website von éducation21 bietet eine Vielzahl an Unterrichtsmaterialien zu BNE, u.a. zum Thema „Klima“.

Abfall

Abfallwirtschafts-Tool
Schulen produzieren wie alle Betriebe verschiedenste Abfälle. Ein Abfallwirtschaftskonzept (AWK) gibt zunächst Aufschluss über Art, Menge, Herkunftsort sowie Verbleib aller in der Schule anfallenden Abfälle, außerdem werden alle organisatorischen abfallrelevanten Vorkehrungen dargestellt. Mit diesem Abfallwirtschafts-Tool werden alle für das AWK erforderlichen Daten menügeführt Schritt für Schritt erhoben und dokumentiert. Erklärungen werden in Form von Pop-Up-Kommentaren angeboten. Dieses Tool erstellt aus den eingegebenen Daten automatisch das AWK der Schule, das gespeichert, weiterbearbeitet und ausgedruckt werden kann.

Das Abfallwirtschaft-Tool (xls, 1 MB) und die Broschüre „Das Abfallwirtschaftskonzept in der Schule - Einführung und Projektbeispiele“ (pdf, 3 MB) finden Sie hier.

Die Broschüre „Das Abfallwirtschaftskonzept in der Schule - Einführung und Projektbeispiele“ bietet eine kompakte Einführung und zahlreiche, didaktisch durchdachte und erprobte Unterrichtsbeispiele.

Abfallarten: Gefährlich oder nicht – das ist hier die Frage
Um Strategien der Abfallvermeidung sinnvoll umsetzen zu können, ist es wichtig zu wissen, welche Abfallarten es gibt. Nicht immer ist klar, wo die Trennung zwischen Restmüll und Problemstoffen liegt.

Indirektes Abfallaufkommen: Der „ökologische Rucksack“
Die Idee des „ökologischen Rucksacks“ beruht auf der Überlegung, wie man rechnerisch am besten vorgehen könnte, um die Menge an Natur zu verdeutlichen, die in jedem Sachgut steckt. Hier kann Schule ansetzen und ein Bewusstsein für den tatsächlichen „Preis“ eines Produktes schaffen.

Grundsätzliches über Littering
Littering ist ein oft wenig beachteter Aspekt der Abfallproblematik und hat ökologische, ökonomische wie auch soziale Folgen. Die Gründe, warum Abfall achtlos weggeworfen wird, sind dabei sehr unterschiedlich.

Ökologische Beschaffung
Auch bei wenig Mitspracherecht Verantwortung zeigen.

Ökologische Beschaffung: Recyclingpapier
Der Einfluss der SchülerInnen und LehrerInnen auf die (ökologische) Beschaffung beschränkt sich auf die Alltagsbereiche, in denen sie zwar nicht die direkten EntscheidungsträgerInnen sind, jedoch durch ihre Meinung und Erfahrung das Konsumverhalten beeinflussen können und damit einen sehr wichtigen Beitrag zur Umweltentlastung leisten.

Mülltrennung: Die Ist-Analyse – ein Überblick
Sinn der Datenanalyse ist es, die derzeitige Situation des Energieverbrauchs zu ermitteln und dabei Bereiche mit ungewöhnlich hohem Energieverbrauch zu ermitteln, Schwankungen im Energieverbrauch nachzugehen und Bereiche mit Einsparpotenzialen zu erkennen. Die ermittelten Daten bilden die Grundlage für alle weiteren Maßnahmen im Sinne eines sorgsameren Umgangs mit Ressourcen.

Energiesparen

Energie Praxiskoffer
Der Energie Praxiskoffer wurde vom Umwelt-Bildungs-Zentrum Steiermark im Auftrag der Stmk. Landesregierung und mit Förderung durch das BMBF (vormals BMUKK) entwickelt. Er besteht aus einer Alu-Box mit vielen technischen und methodisch-didaktischen Praxismaterialien für Demonstrationen und Versuche. Die Unterlagen und Versuche sind für alle Schularten geeignet. Dieses Unterstützungsangebot soll die Auseinandersetzung mit dem Themenkreis „Energie – Klimaschutz“ anhand praktischer Experimente im Unterricht veranschaulichen und erleichtern (science learning). Jedem ÖKOLOG-Regionalteam wurde ein Energie-Praxiskoffer bereitgestellt, der in einem Verleihsystem zur Verfügung steht. Die näheren Details des Verleihmodus werden im Bundesland den ÖKOLOG-Schulen bekanntgegeben.

Energiespardetektive
Energieeinsparung im Schulhaus ist auch das Ziel der "Energiespardetektive", ein in Kärnten bereits erfolgreich erprobtes Projekt, bei dem SchülerInnen zu EnergiedetektivInnen ausgebildet werden. Das Projekt "Energiespardetektive" wurde in Kärnten als Pilotprojekt eingeführt und im Jahr 2010 mit Unterstützung der KELAG an 13 Schulen mit 101 DetektivInnen und 15 betreuenden Lehrpersonen durchgeführt. Insgesamt wurden in diesem Jahr 2496 SchülerInnen über Energieverbrauch und Energiesparmaßnahmen informiert. 

VS Molzbichl: Film zum Projekt Energiespardetektive 

Nähere Informationen zum Projekt:

  • HD Helga Spitzer
    Neue Mittelschule - Hauptschule 3 Spittal/Drau 
    Dr. Arthur-Lemisch Platz 1 
    9800 Spittal/Drau

Durch bewusstes Verhalten sind bis zu 20 % an Einsparungen möglich!
Etwa 80-95 % von den möglichen Energieeinsparungen sind durch Investitionen in Gebäude und Technik zu gewinnen. Nicht immer jedoch stehen eine neue Wärmedämmung, neue Fenster oder eine neue Heizanlage zur Auswahl. Bis zu 20 % des Einsparungspotenzials ist durch bewusstes Nutzerverhalten gegeben! Durch richtiges Heizen und Lüften oder die richtige Benützung von Licht und Elektrogeräten.

Energiespartipps: "Energische" Initiativen sind gefragt – auch in der Schule!
Der sparsame Umgang mit Energie steht für eine nachhaltige Entwicklung – viel kann an Schulen, Ausbildungs- und Arbeitsplätzen unternommen werden um Energie effizient zu nutzen und um das Verständnis für die sinnvolle Energienutzung zu verbessern.

Strom: Energieverbraucher unter der Lupe

In einer Schule werden unterschiedliche Arten von Energieverbrauchern eingesetzt. Die Datenerhebung kann entweder Raum für Raum erfolgen oder man erfasst die Geräte gruppenweise nach Nutzungsart.

Beim Lüftungsverhalten herrscht nicht immer Einigkeit
Der Mangel an Frischluft führt zu Konzentrationsstörungen und kann die Entstehung von chronischen Erkrankungen begünstigen – andererseits geht beim Lüften in der kalten Jahreszeit viel Wärme verloren. Ein Balanceakt, den man lernen kann.

Konsum und Lebensstile

Lebensmittel sind kostbar!
Didaktische Materialien zum Thema Ernährung und Lebensmittel
Alle reden über das Essen. Kaum ein Thema zu dem es so viele Meinungen und Empfehlungen gibt, wie unsere Ernährung. Übrigens: Pro Jahr landen in Österreich zumindest 157.000 Tonnen an genießbaren Lebensmitteln im Müll. Und die wenigsten Lebensmittel, die im Müll landen, gehören dorthin. Sie sind es wert, dass achtsam mit ihnen umgegangen wird. Denn: Lebensmittel sind kostbar!

Konsumaniac – Wirf einen Blick hinter die Kulissen deines Lebensstils
Wie sieht ein nachhaltiger Lebensstil aus? Inspiriert von dieser Frage hat das FORUM Umweltbildung mit Unterstützung des Lebensministeriums ein interaktives Online-Tool entwickelt: den KonsuManiac. Das Edutainment-Spiel will zum einen nachhaltige und vor allem bewusste Konsumentscheidungen fördern, zum anderen Alternativen zur modernen Identifizierung über Produkte und „Shoppen“ aufzeigen. Upcycling, DIY oder Tauschkreise sollen erste Einblicke in eine Bewegung geben, die im scharfen Kontrast zum alltäglichen und sinnentleerten Konsumwahnsinn steht. Die vorliegende Broschüre aus dem Jahr 2010 ist als didaktische Grundlage zur Arbeit in Unterricht und Jugendarbeit (Altersgruppe 15-19 Jahre) begleitend zum Online-Tool KonsuManiac ausgearbeitet worden.
FORUM Umweltbildung: Online-Bestellung

Der ökologische Fußabdruck

... ein großer Schritt für die Menschheit
Der ökologische Fußabdruck ist diejenige Fläche auf der Erde, die ein Mensch verbraucht, um seinen jeweiligen Lebensstil und Lebensstandard zu halten.

Pro und Contra ökologischer Fußabdruck
Unter verschiedenen Blickwinkeln betrachtet gibt es unterschiedliche Bewertungen zum Maßstab des ökologischen Fußabdrucks.

FARS Fußabdruckrechner für Schulen
Der Fußabdrucksrechner für Schulen ist ein Werkzeug, um den Betrieb einer Schule in seiner Gesamtheit ökologisch zu bewerten. Angeboten werden eine Website mit Rechner und Handbüchern zum Online-Tool und zur Anwendung im Unterricht, ergänzend dazu gibt es regelmäßige Online-Workshops.

Wasser

Wasserverbrauch: Ist-Analyse
Wasserverbrauch und die Qualität natürlicher Gewässer können leicht überprüft werden. Testen Sie es mit der Ist-Analyse aus und entwickeln Sie mit ihrer Schule Maßnahmen für eine Verbesserung der Wasserqualität

Lebensraum – Wasser
2/3 der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt. Nur 0,3 % des gesamten Wasservorrates stehen als Grundwasser für die Trinkwassernutzung zur Verfügung. In NÖ beträgt der jährliche Verbrauch von Haushalten, Industrie und Landwirtschaft ca. 250 Mio. m3/Jahr. Dem gegenüber steht ein ökologisch nutzbares Dargebot von ca. 800 Mio. m3/Jahr, sodass NÖ auch für zukünftige Bedarfssteigerungen ausreichende Reserven hat. Dennoch sollte mit Trinkwasser sparsam umgegangen werden, denn Trinkwasser ist durch nichts ersetzbar!


© 2011 ÖKOLOG