Sparkling Science - Kleinvieh braucht auch Mist

Inhalt
Kleinvieh braucht auch Mist! Der Einfluss unterschiedlicher Düngeformen auf die Artenge-
meinschaft wirbelloser Tiere und Pflanzen in Getreidefeldern“
-
So lautet der Arbeitstitel des wissenschaftlichen Kooperationsprojekts, für das die HBLA von WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck ausgesucht wurde.
Sparkling Science ist ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, bei dem Schülerinnen und Schüler an der Seite von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aktuelle Forschungsfragen bearbeiten.
Die HBLA Kematen nimmt bereits zum zweiten Mal an diesem Wissenschaftsprojekt teil.

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte etc.) hat Ihre Schule im Schuljahr 2014 gesetzt?

Welche ÖKOLOG-Aktivitäten (Maßnahmen, Projekte, etc.) hat die Schule im Schuljahr im Hinblick auf die Entwicklungsziele gesetzt?

Welche Maßnahmen hat die Schule im Hinblick auf das Jahresziel gesetzt?

Die Einführung der edu.card zur Essensanmeldung kann definitiv als großer Erfolg verbucht werder! Die laufend erhobenen Daten zeigen eindeutig, dass die Speisereste und Küchenabfälle sich im Durchschnitt um ca. 45% seit Einführung der edu.card verringert haben. (Nachweis über montatlich erhobende Daten durch den Wirtschaftsleiter Bruno Krismer) Ebenfalls hat sich gezeigt, dass sich die Sauberkeit der Klassenräume und auch der Müllsammelstationen in der Schule sowie im Internat im letzten Jahr zufreidenstellend entwickelt hat aber dennoch ausbaufähig ist - vor allem was die Eigenverantwortung und -initiative der SchülerInnen betrifft. Die Entleerungszeiten wurden in Abstimmung mit dem/der KassenvorstandIn und den SchülerInnen an den jeweiligen Klassenstundenplan angepasst und das Müllverhalten in Stockgesprächen regelmäßig thematisiert. Konkret wurde in der Fastenzeit "plastikgefastet" sowie den SchülerInnen eine Vielzahl an Stofftaschen zum Erledigen der Einkäufe zur Verfügung gestellt.

Wo liegen unsere Stärken?

Unser Schulschwerpunkt Landwirtschaft und Ernährung gibt uns die einmalige Chance die zentralen Gesellschaftsthemen wie z.B. Qualität von Lebensmittel, Lebensmittelproduktion, Lebensmittelsicherheit, sparsamen Umgang mit Lebensmitteln uvm. bereits im Regelunterricht mit einer großer Vielfalt an verschiedenen Zugängen zu thematisieren. Die Vielfalt an Fragestellungen und Auseinandersetzungen mit diesen Themen garantieren ein breitgefächertes Verständnis und auch eine nachhaltige Bewusstseinsbildung unserer SchülerInnen. siehe ausgewählte Aktivitäten aus dem lezten Jahresbericht; http://hblakematen.tsn.at/pdf/2014-2015-jahresbericht.pdf Lebensmittel sind kostbar... macht Matura Seite 5 Sparkling Science: Kleinvieh braucht auch Mist Seiten 121-124; Sparkling Science: Halme und ihre "Bewohnerinnen" Seite 233 Schulung zur Allergeninformation Seite 24f4 Impressionen aus dem Bauernladen Seite 255 Nützlingsunterkünfte Seite 309

ÖKOLOG-Team

Das ÖKOLOG-Team der Schule besteht aus 9 Personen

Eine Maßnahme / ein Projekt im Detail

Titel der Maßnahme / des Projektes
Sparkling Science - Kleinvieh braucht auch Mist

Beschreibung der Maßnahme
Kleinvieh braucht auch Mist! Der Einfluss unterschiedlicher Düngeformen auf die Artenge-
meinschaft wirbelloser Tiere und Pflanzen in Getreidefeldern“
-
So lautet der Arbeitstitel des wissenschaftlichen Kooperationsprojekts, für das die HBLA von WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck ausgesucht wurde.
Sparkling Science ist ein Forschungsprogramm des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, bei dem Schülerinnen und Schüler an der Seite von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aktuelle Forschungsfragen bearbeiten.
Die HBLA Kematen nimmt bereits zum zweiten Mal an diesem Wissenschaftsprojekt teil.

Folgende/r Handlungsbereich/e wurde/n bei diesem Vorhaben behandelt
,Einsparen von Ressourcen,Reduzieren von Emissionen,Zusammenarbeit mit dem Schulumfeld,Natur erleben im Schulumfeld,

Die gewonnenen Erkenntnisse werden die Ergebnisse eines parallel dazu laufenden Forschungsprojektes (FWF P26144) ergänzen und so ein umfassendes Verständnis des Einflusses der Düngungsart auf die Lebensgemeinschaft von Tieren und Pflanzen im Getreidefeld erlauben. Die gemeinsame Bearbeitung dieser Fragestellungen durch SchülerInnen und LehrerInnen des BRG in der Au (Innsbruck) und der HBLA Kematen in Koperation mit WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck ermöglicht es in optimaler Weise, Jugendliche aktiv an aktuellen Themen der Grundlagenforschung teilhaben zu lassen und sie für Forschung zu begeistern.

Welche Ziele wurden mit der Maßnahme / dem Projekt verfolgt?
Die gewonnenen Erkenntnisse werden die Ergebnisse eines parallel dazu laufenden Forschungsprojektes (FWF P26144) ergänzen und so ein umfassendes Verständnis des Einflusses der Düngungsart auf die Lebensgemeinschaft von Tieren und Pflanzen im Getreidefeld erlauben.
Die gemeinsame Bearbeitung dieser Fragestellungen durch SchülerInnen und LehrerInnen des BRG in der Au (Innsbruck) und der HBLA Kematen in Koperation mit WissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck ermöglicht es in optimaler Weise, Jugendliche aktiv an aktuellen Themen der Grundlagenforschung teilhaben zu lassen und sie für Forschung zu begeistern.

Wie wurde das Projekt reflektiert?
Die beteiligten LehrerInnen und WissenschaftlerInnen treffen sich in regelmäßigen Abständen um die Arbeitsschritte zu reflektieren und den optimalen und gezielten Einsatz der SchülerInnen zu koordinieren und zu besprechen.
Die SchülerInnen arbeiten die Ergebnisse in Form von Protokollen und Berichten auf.

Wie wurden die SchülerInnen in den Planungsprozess (wichtige Entscheidungen, Erstellung eines Arbeitsplans etc.) miteinbezogen? In welchem Ausmaß beteiligten sich die SchülerInnen an der konkreten Umsetzung des Projekts?
Die SchülerInnen bekommen von einem Termin zum nächsten konkrete Fragestellungen um auf die nächsten Aufgaben im Freiland/Labor vorbereitet zu sein. Sie sind somit unmmittelbar an wissenschaftlichen Arbeiten beteiligt und erlangen wertvolle Einsicht in die tägliche Arbeit der WissenschaftlerInnen.

Wie wurde die Maßnahme / das Projekt präsentiert? In welcher Form erfolgte die entsprechende Öffentlichkeitsarbeit?
Das Projekt wird einerseits auf der homepage der Schule, der Uni Innsbruck sowie der homepage von Sparkling Science präsentiert. Ebenfalls wurde über unser Projekt schon in diversen Medien berichtet.

http://hblakematen.tsn.at/
http://www.uibk.ac.at/projects/kleinvieh/
http://www.sparklingscience.at/en/projects/show.html?--typo3_neos_nodetypes-page[id]=795
http://www.uibk.ac.at/projects/kleinvieh/presse/

Wie viele SchülerInnen haben an dieser Maßnahme / dem Projekt mitgewirkt?
62

Welche Außenkontakte / Kooperationen gab es im Rahmen dieser Maßnahme / dieses Projekts?
Gemeinde Kematen
Landwirte in Schulnähe
Gymnasium in der Au

Link zu Projekthomepage
http://www.uibk.ac.at/projects/kleinvieh/